Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Mehr Sport Trauer bei Radsport-Ehrung

Die Mountainbiker Nino Schurter und Esther Süss sind als Schweizer Radsportler des Jahres ausgezeichnet worden. Die Ehrung wurde überschattet von einer Todesnachricht: Schurters Mechaniker Erwin Wildhaber ist tödlich verunglückt.

Nino Schurter.
Legende: Nino Schurter. EQ Images

Wie erst am Mittwoch bekannt wurde, kam der 55-jährige Wildhaber am Montag auf einer Bergtour ums Leben. Wildhaber befand sich mit den beiden Mountainbike-Pionieren Thomas Frischknecht und Andi Seeli auf einer Wanderung und stürzte beim Abstieg vom Chöpfenberg, der sich an der Kantonsgrenze Schwyz/Glarus befindet, aus noch ungeklärten Gründen zu Tode. Seine beiden Begleiter konnten sich retten. Sie erlitten mittelschwere Verletzungen.

«Er hätte es so gewollt»

Trotz des tragischen Unfalls wurden die Swiss-Cycling-Awards vergeben. «Erwin hätte es so gewollt», sagte Thomas Peter, Chef Leistungssport beim Schweizer Radsportverband. Nino Schurter sagte nach seiner Ehrung: «Ich widme alle meine Preise und Resultate, die ich in diesem Jahr erreicht habe, meinem ehemaligen Mechaniker und Freund Erwin. Es ist gewaltig, was ich mit ihm erleben durfte.»

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen