Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung des Frauen-Rennens
Aus Sport-Clip vom 25.09.2021.
abspielen
Inhalt

An der Triathlon-EM Derron krönt sich in Valencia zur Europameisterin

Der 25-jährigen Zürcherin Julie Derron gelingt in Spanien ein ausgezeichnetes Rennen, welches mit EM-Gold belohnt wird.

Julie Derron ist Europameisterin im Triathlon. Die 25-Jährige setzte sich in Valencia über die olympische Distanz (1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren und 10 km Laufen) mit 26 Sekunden Vorsprung vor der Deutschen Annika Koch durch.

Derron zeigte in Abwesenheit der sechsfachen (Rekord-)Europameisterin Nicola Spirig ein starkes Rennen und konnte – auch zu ihrer eigenen Überraschung – den Rückstand auf der Schwimmstrecke gering halten. Auf dem Rad drehte die Zürcherin auf und konnte sich zusammen mit Koch und der Britin Sian Rainsley, die später die Bronzemedaille holte, absetzen.

Derron schüttelt alle ab

Auf der abschliessenden Laufstrecke konnte dann keine der beiden verbliebenen Konkurrentinnen mehr mit der Schweizerin mithalten. Die letzten 5 km absolvierte sie solo und überquerte nach 1:51,44 Stunden die Ziellinie.

Für Derron ist es nach dem U23-Europameister-Titel 2018 und dem EM-Titel über die Sprintdistanz 2019 die 3. Medaille an einem internationalen Titelkampf.

Es sei ein Traum, sich über die olympische Distanz Europameisterin nennen zu können. Sie sei etwas überrascht gewesen, dass sie beim Schwimmen so wenig Zeit auf die Spitze eingebüsst habe, sagte Derron nach ihrem Sieg. «Als ich auf dem Rad zur ersten Gruppe aufschliessen konnte, wusste ich, dass es gut kommen kann.»

Die weiteren Schweizerinnen verpassten die Top 20. Alissa König wurde 24., Estelle Perriard gab den Wettkampf nach dem Schwimmen vorzeitig auf.

Schweizer Männer-Trio lange mit dabei

Im Rennen der Männer gelang dem Schweizer Trio ein gutes Rennen. Sylvain Fridelance, Adrien Briffod und Simon Westermann mischten nach dem zweiten Wechsel auf die abschliessende Laufstrecke vorne mit – Briffod führte das Feld zu Beginn der 10 km sogar an.

Der Waadtländer konnte die angeschlagene Pace aber nicht mitgehen und musste die Spitzengruppe ziehen lassen. Am Ende reichte es Briffod zu Rang 11. Bester Schweizer war Fridelance, der sich den 10. Schlussrang sicherte.

Im Kampf um die Medaillen setzte sich der Franzose Dorian Coninx vor den beiden Spaniern Roberto Sanchez und Antonio Serrat durch.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Heinz Hugentobler  (John F.)
    Wie ist das grossartig, welch wunderbare Athletin! Die Schweiz hat immer wieder sehr gute Triathletinnen hervorgebracht, schon vor Daniela Ryf und Nicola Spirig. Sehr schön, dass diese "Tradition" weitergeht. Jedenfalls wird in allen Sportverbänden gut gearbeitet, dass vor allem auch viele Frauen uns dieses Jahr mit ihren Leistungen erfreuen. Weiter so, Julie Derron, viel Freude und Erfolge!