Zum Inhalt springen

Header

Video
Nicola Spirig kündigt Rückritt an
Aus Sport-Clip vom 06.04.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 27 Sekunden.
Inhalt

Nach Saison 2022 ist Schluss Nicola Spirig auf der Zielgeraden ihrer Karriere

  • Nicola Spirig tritt nach der Saison 2022 im Alter von 40 Jahren zurück.
  • Das Palmarès der Triathletin ist mit 2 Olympiamedaillen, 7 EM-Einzel-Titeln und mehreren WM-Medaillen reich geschmückt.
  • Im Juni dieses Jahres will sie mit dem «Sub8»-Projekt einen finalen Höhepunkt schaffen.

Eine letzte sportliche Herausforderung hat Nicola Spirig auf ihrer «To-do»-Liste. Beim «Sub8»-Projekt versucht sie, Anfang Juni bei idealen Streckenbedingungen sowie der Hilfe eines Teams von 10 Pacemaker:innen einen Ironman unter acht Stunden zu bestreiten. Zwei Männer wollen sogar die 7-Stunden-Marke knacken.

Es handelt sich dabei um einen nicht anerkannten Weltrekordversuch, vergleichbar mit dem Projekt von Eliud Kipchoge. Der Kenianer absolvierte die Marathondistanz im Herbst 2019 unter der 2-Stunden-Grenze.

Rückschlag auf dem Rad

Auf dem Weg zu ihrem letzten grossen Ziel stürzte die Zürcherin vor wenigen Wochen. Ende Februar brach sie bei einer Radausfahrt mehrere Rippen und das Schlüsselbein, das operiert werden musste.

Video
Spirig: «Für uns als Familie stimmt jetzt der Zeitpunkt»
Aus Sport-Clip vom 06.04.2022.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 27 Sekunden.

«Das wirft mich im Fahrplan gewaltig zurück. Aber ich schaue nach vorne und werde alles tun, so fit wie möglich am Start zu stehen», betont Spirig. Ihre herausragende Laufbahn war zuletzt immer wieder von gesundheitlichen Rückschlagen durchkreuzt worden. So etwa hatte sie vor Olympia 2016 eine schwere Handverletzung erlitten, auch der Weg nach Tokio im Sommer 2021 war steinig.

Alles nach 2016 war Zugabe

Bereits nach der Saison hatte Spirig intensive Rücktrittsgedanken gehegt. In der Nachbetrachtung sei sie aber froh, weiter gemacht zu haben, beteuert die mittlerweile 40-Jährige. Sie hätte nicht einmal zu träumen gewagt, ihre Karriere so lange auf so hohem Niveau fortsetzen zu können. «Ich bin unendlich dankbar, so viel Schönes erlebt zu haben.»

Nicola Spirig winkt beim Zieldurchlauf.
Legende: Der Abschiedsgruss Nicola Spirig bei den letzten Olympischen Spielen im Sommer 2021 in Tokio. Keystone/Laurent Gillieron

Allmählich aber ist für sie die Zeit reif, um in ihrem Leben ein neues Kapitel aufzuschlagen. «Für mich und meine Familie ist der ideale Zeitpunkt für den Rücktritt gekommen», führt Spirig aus. Nebst den «Sub8»-Plänen mit Fokus auf der Langdistanz will die Olympiasiegerin von 2012 heuer noch weitere letzte Rennen bestreiten. Der genaue Wettkampfplan ist aber noch nicht ausgearbeitet.

Eine Karriere reich an Höhepunkten

Box aufklappen Box zuklappen

Die studierte Juristin und dreifache Mutter wird Ende Jahr als Triathlon-Olympiasiegerin von der grossen Bühne abtreten. Nebst Gold 2012 hatte sie vier Jahre später bei Sommerspielen Silber errungen. Bei ihrer 5. und letzten Olympia-Teilnahme schaute in Tokio nochmals ein 6. Rang heraus.

Nicola Spirig holte zudem 7 EM-Titel und stand an Welttitelkämpfen mehrfach auf dem Podest. 2 Jahrzehnte lang hielt sich die Ausdauerathletin in der Weltspitze. «Meine Karriere war aussergewöhnlich lang», resümiert sie.

Video
DOK vom Sommer 2021: Spirig auf ihrem fast übermenschlichen Weg nach Tokio
Aus Sportdokus vom 26.07.2021.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 7 Sekunden.

Radio SRF 3, Morgen-Nachrichten, 06.04.2022 10:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Christoph Ringger  (cringger)
    Frau Spirig war mir immer ein Vorbild und motivierend für die Trainings (auf meinem ganz bescheidenen Niveau), deshalb vielen Dank.
  • Kommentar von Josef Graf  (Josef Graf)
    Hervorragende Athletin und schlaue Geschäftsfrau (als Profisportlerin) oder cleveres Management. Zum Abschluss der Aktivkarriere wird noch ein einträglicher "privater" Anlass organisiert, über den die Medien ausführlich berichten werden. Erinnert irgendwie an Roger Federer mit seinem Plan, nochmals einen Laver Cup zu "bestreiten". Ich hoffe, dass sowohl Frau Spirig als auch Herr Federer es geniessen können. Sie haben es verdient (moralisch und monetär). Viel Glück!
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Wahnsinns Atlehtin und Top Frau diese Nicola Spirig, Chapeau!