Ryf hetzt zum nächsten Ironman-Sieg

Daniela Ryf ist ihrem Namen als «Iron-Lady» ein weiteres Mal gerecht geworden. Nur eine Woche nach dem Ironman in Roth (De) lässt sich die Solothurner Triathletin auch in Zürich als unantastbare Siegerin feiern.

Video «Ryf hetzt zum nächsten Ironman-Sieg» abspielen

Ryf in Zürich ohne Gegnerinnen

2:22 min, aus sportpanorama vom 24.7.2016

3,8 km Schwimmen, 180 km auf dem Rad und zum Abschluss ein Marathon zu Fuss über 42,195 km. Daniela Ryf presste ein weiteres Mal alles aus ihrem Körper heraus.

Obschon ihr letztes Rennen über die volle Ironman-Distanz (Sieg in Roth/De in 8:22:04 Stunden) erst 7 Tage zurücklag, kontrollierte die 29-Jährige in Zürich die Konkurrenz nach Belieben. Sie nahm der nächstbesten Frau, Emma Bilham, nahezu eine halbe Stunde ab. 29:58 Minuten zeugen von einem bemerkenswerten Vorsprung.

Hawaii-Qualifikation im Sack

Nach ihrem letzten Triumph in der Limmatstadt 2014 und einem Jahr Abwesenheit steigerte sich die Weltmeisterin mit ihrer Soloshow und einer Endzeit von 8:51:50 Stunden um gut 22 Minuten. Schneller im Ziel waren nur 9 Männer. Belohnt wurde Ryf mit reichlich Applaus und dem Ticket für den Ironman Hawaii, wo sie im Oktober als Titelverteidigerin antritt.

Im Männer-Rennen setzte sich zum 9. Mal Lokalmatador Ronnie Schildknecht durch. Der 36-Jährige bewältigte das Mammutprogramm bei drückend heissen Temperaturen in 8:17:04 Stunden mit einem Polster von 7 Minuten. Hinter Timo Bracht (De) steht mit Jan van Berkel ein weiterer Zürcher auf dem Podest.

Sendebezug: Radio SRF, Sportbulletin, 24.07.2016

Video «Betreuerin Madeleine Schoch: Ryfs rechte Hand» abspielen

Madeleine Schoch: Die gute Seele am Streckenrand

3:11 min, aus sportpanorama vom 24.7.2016