Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Sieg in Vorarlberg Ryf glückt WM-Hauptrobe

Daniela Ryf gewinnt zwei Wochen vor der 70.3-Ironman-WM in Nizza den anspruchsvollen Trans-Vorarlberg-Triathlon.

Daniela Ryf
Legende: In Form Daniela Ryf. imago images

Mit einem Glanzresultat ist Daniela Ryf die Generalprobe für die im September stattfindende 70.3-Ironman-WM gelungen.

Die je vierfache 70.3- und Ironman-Weltmeisterin siegte am Trans-Vorarlberg-Triathlon in 4:01:47 Stunden unangefochten.

Eindrückliche Serie

Overall (Männer- und Frauen-Feld) erreichte sie den beachtlichen 16. Rang. Die 32-jährige Solothurnerin ist seit Ende 2017 in allen Triathlons, in denen sie an den Start gegangen war, nicht mehr besiegt worden. In diesem Jahr sind es bislang sechs Siege.

«Es war ein enorm anspruchsvoller, aber auch atemberaubend schöner Triathlon», sagte Ryf, die den mit zahlreichen Höhenmetern gespickten Wettkampf mitten aus ihrem traditionellen Sommer-Trainingslager St. Moritz heraus bestritt.

Video
Archiv: So feierte Ryf 2018 ihren 4. Triumph auf Hawaii
Aus Sport-Clip vom 14.10.2018.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 44 Sekunden.

Wild wird Dritter

Bei den Männern klassierte sich Ruedi Wild in 3:48:24 Stunden auf dem 3. Rang. Der Zürcher steht ebenfalls auf der Startliste der 70.3-WM in Nizza. Es siegte der Österreicher Thomas Steger (3:41:59) vor dem Südafrikaner Matt Trautman (3:47:19), der wie Ryf von Brett Sutton gecoacht wird.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Daniela Ryf ist einfach der "Hammer" und was diese Frau zu leisten vermag, ganz einfach nur fantastisch!
  • Kommentar von Eugen Baumgartner  (Eugen Baumgartner)
    Es ist bezeichnent, dass die Schweizer Teilnehmerin Daniela Ryf nur 40 Minuten nach dem Östereichen Sieger das Zielband in die Höhe gehoben hat!
    Gratuliere, eine Ausserordentliche Leistung!