Zum Inhalt springen

Header

Video
Die Unihockey-Nati strebt den WM-Final an
Aus Sport-Clip vom 04.11.2021.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 13 Sekunden.
Inhalt

Ambitiöse Unihockey-Nati Jansson: «Es wäre ein Witz, nicht über den WM-Titel zu sprechen»

In exakt einem Monat bestreitet die Schweiz ihr Auftaktspiel an der Unihockey-WM in Helsinki. Das Ziel ist der Final.

Bronze an der WM 2016 in Riga, Rang 3 auch 2018 in Prag. Die Zielsetzung der Schweizer Unihockey-Nati vor der Weltmeisterschaft im kommenden Dezember in Helsinki ist dennoch unmissverständlich: «Wir wollen in den Final», sagt Goalie Pascal Meier. Und fügt an: «Und wenn wir schon im Final sind, wollen wir auch die Goldmedaille gewinnen.»

Nicht die Quote, sondern der Tag X zählt

Eingeimpft wurde den Schweizer Unihockeyanern diese Siegermentalität nicht zuletzt von David Jansson. Wenn es um den WM-Titel geht, redet der langjährige Nationaltrainer nicht lange um den heissen Brei herum: «Es wäre gegenüber meinen Spielern, dem Staff, den Fans und Swiss Unihockey ein Witz, nicht über WM-Gold zu sprechen», so Jansson.

Dem 41-Jährigen ist durchaus bewusst, dass Schweden und Finnland, die beiden dominanten Unihockey-Nationen seit der Einführung der Weltmeisterschaft 1996, auf dem Papier besser sind als die Schweiz. Doch man brauche sich selbst keineswegs zu verstecken. Zumal in einem WM-Turnier vieles möglich sei: «Es wäre etwas anderes, wenn wir aus 100 Weltmeisterschaften über 50 gewinnen müssten. Aber wir spielen nur ein Turnier. Es wird schwierig, aber wir können es schaffen», glaubt Jansson.

Klare Niederlagen bei Hauptprobe

Auch die beiden Klatschen der Schweiz gegen Schweden (4:11) und Finnland (3:9) an der Euro Floorball Tour in Pilsen Ende Oktober schmälern den Optimismus des gebürtigen Schweden an der Bande der Schweiz nicht: «Klar, resultatmässig war das eine Enttäuschung. Aber wir hatten Gelegenheit, viele Dinge auszuprobieren.» Es sei an grossen Turnieren schliesslich wichtig, flexibel zu sein, meint Jansson.

Die Schweizer Unihockey-Nati beim Spiel gegen Finnland.
Legende: Kann die Schweiz an der WM mit den ganz Grossen mithalten? An der Euro Floorball Tour blieb die Unihockey-Nati gegen Finnland und Schweden chancenlos. ZVG/Cesky Florbal

Auch Goalie Meier misst den beiden deutlichen Niederlagen bei der WM-Hauptprobe keine zu grosse Wichtigkeit bei. «Eine WM ist nochmals etwas anderes. Da ist jedem bewusst, dass nur dieses eine Spiel zählt. Das macht schon was mit einem. Wenn wir einen guten Start erwischen, läuft bei den Gegnern auch nicht mehr alles rund», so der 31-jährige Schlussmann.

4 WM-Neulinge im Kader

Den ganz grossen Coup in Helsinki will Trainer Jansson mit einer vornehmlich eingespielten und erfahrenen Truppe schaffen. Mit Pascal Michel figuriert nur ein Spieler erstmals im Kader des Nationalteams. Neben Michel kommen auch Goalie Jonas Wittwer, Stefan Hutzli und Michael Schiess zu ihrer WM-Premiere. Alle anderen 16 Nominierten konnten bereits WM-Erfahrung sammeln.

Ihr WM-Auftaktspiel bestreitet die Schweiz am 4. Dezember gegen Norwegen. Die weiteren Gruppengegner heissen Tschechien und Deutschland.

Radio SRF 1, Bulletin, 04.11.2021, 18:45 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Meister  (Meisterstef)
    Freue mich bereits! Hoffentlich mit viel Berichterstattung von SRF.
  • Kommentar von Peter Christen  (olympiasieger)
    hopp schwiiz!
    bitte auch unihockey berichterstattung während der wm!
    1. Antwort von Heiko Gisko  (HGisko)
      Mit Ihrer Forderung bin ich 100% einerstanden und möchte zum x-ten Mal ergänzen: Regelmässige Berichterstattung über unsere „Rest-Teamsportarten“ (Basket-, Floor-, Hand- und Volleyball) unter der Rubrik „Teamsport Schweiz“. Inhalt: Berichterstattung über laufende Meisterschaften und wöchentlich alternierend Hintergrundberichte zu den genannten Teamsportarten = relativierte Gleichbehandlund mit FB und EH. Ständige Capelaberichte alleine sind ärgerlich; wir haben noch andere Sportgrössen im Lande!