Zum Inhalt springen

Header

Audio
Heini hinterlässt ihre Spuren in der besten Liga der Welt
Aus Sportradio vom 07.11.2018.
abspielen. Laufzeit 01:53 Minuten.
Inhalt

Torhüterin in Schweden Lara Heini lebt ihren Traum

Die Torhüterin der Schweizer Nati hat sich in der besten Liga der Welt gut eingelebt.

Auf die neue Saison hin hat sich Lara Heini ihren Traum erfüllt: In der besten Liga der Welt zu spielen. Die Schweizer Nati-Torhüterin wechselte von Piranha Chur zu Pixbo Wallenstein nach Schweden.

Bereut hat Heini den Wechsel nicht. Im Gegenteil: «Jetzt, da ich die Liga in Schweden gesehen habe, glaube ich nicht, dass ich schnell zurück in die Schweiz kommen möchte. Es ist schon attraktiver, da zu spielen.»

Temporäre Rückkehr

Nur schon wegen den Stadien: «In der Schweiz spielt man in einer Turnhalle. In Schweden hat auch der kleinste Klub eine Arena», erzählt Heini, die sich in ihrem neuen Klub auch dank guten Leistungen bestens eingelebt hat.

Nun kehrt Heini temporär in die Schweiz zurück und trifft mit der Nati an der Euro Floorball Tour auf die besten Teams der Welt. Eine Hauptprobe für die Heim-WM in einem Jahr in Neuenburg, auf die sich die Schweizer Keeperin besonders freut.

Wie der berufliche und sportliche Alltag von Heini in Schweden aussieht und weshalb ihr ihr aktuelles Leben besonders gefällt, erfahren Sie im Audio-Beitrag.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Leo Waidacher  (Leo111)
    Supper Bericht, und viel Erlfolg weiterhin. Schade wurde in diesem Bericht ihr erfolgreicher Bruder Nicholas nicht erwähnt. Er räumt bei den HCD Junioren alles ab und macht nach schönere Tore als Herr Dahlin!! Leider ist er momentan verletzt sonst wäre er vlt mit der A-Nati unterwegs.
  • Kommentar von Stefan Meister  (Meisterstef)
    Toller Beitrag! Mag es Heini gönnen. Schade haben wir noch keine solche Infrastruktur in der Schweiz.