Zum Inhalt springen

Header

Video
Trotz Coronavirus wird im Unihockey weitergespielt
Aus sportaktuell vom 04.03.2020.
abspielen
Inhalt

Trotz Coronavirus Unihockey-Meisterschaft wird fortgesetzt

Im Gegensatz zum Fussball und Eishockey wird im Schweizer Unihockey der Spielbetrieb vorerst nicht eingestellt.

Der Spielbetrieb im Schweizer Unihockey in allen Ligen wird unter Einhaltung der Auflagen vom Bund und der Kantone weitergeführt. Dies gab Swiss Unihockey anlässlich einer ausserordentlichen Nationalligaversammlung am Mittwochabend in Olten bekannt.

Seit dem Verbot des Bundesrats beobachtet und beurteilt eine extra einberufene Taskforce von Swiss Unihockey die Situation laufend und präsentierte am Mittwochabend ihre Erkenntnisse an der Versammlung den Nationalliga-Klubs.

Im Unihockey steht der Sport stets an erster Stelle.
Autor: Daniel BareissZentralpräsident, Swiss Unihockey

Anschliessend kam der Verband zum Entscheid, dass gespielt werden soll – mit oder ohne Zuschauer. «Gerade in dieser aussergewöhnlichen Situation zeigt sich unsere Kultur: Im Unihockey steht der Sport stets an erster Stelle. Entsprechend wollen wir spielen, wann immer es möglich und sinnvoll ist», sagt Daniel Bareiss, Zentralpräsident von Swiss Unihockey.

Coronavirus weiter im Blick

Es liegt in der Verantwortung der Klubs, sich individuell mit den Kantonen darüber abzusprechen, unter welchen Umständen Spiele ausgetragen werden können.

Weiterhin verfolgt die Taskforce die Entwicklung rund um das Coronavirus intensiv und würde umgehend kommunizieren, sollte sich an der aktuellen Situation etwas ändern. Zudem werden Lösungen gesucht, um die kommerziellen Einbussen mittels Solidaritätsprojekten teilweise zu decken.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 04.03.2020, 22:15 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.