Zum Inhalt springen

Header

Video
Das Insta-Live mit Michelle Heimberg
Aus Sport-Clip vom 03.06.2020.
abspielen
Inhalt

Wasserspringerin im Insta-Live Heimberg und das mysteriöse «kleine Tüechli»

Hätten Sie gewusst, dass Wasserspringerinnen manchmal zu Handball-Harz greifen? Michelle Heimberg erklärt, was es damit auf sich hat.

Sie habe sich während dem Corona-Lockdown schon ein wenig wie ein Fisch ohne Wasser gefühlt, sagte Michelle Heimberg im Interview mit SRF. Dabei war Wasser gar nicht von Beginn weg das liebste Element der Aargauerin.

Heimberg war ursprünglich im Kunstturnen aktiv, musste nach zwei schweren Knieverletzungen aber die Sportart wechseln.

Michelle Heimberg, hier 2019 in China.
Legende: An der EM 2017 ging ihr Stern bei der Elite auf Michelle Heimberg, hier 2019 in China. Keystone

Leder und Handball-Harz

Am Dienstag ist Heimberg 20 Jahre jung geworden. Dennoch liegt ihr bisher grösster Erfolg schon 3 Jahre zurück. Praktisch aus dem Nichts holte sie an ihrem ersten Wettkampf bei der Elite – die EM 2017 in Kiew – Silber vom 3-m-Brett. «Ich wollte einfach Erfahrungen sammeln, daraus wurde dann Silber», beschreibt Heimberg ihren Coup.

Für 2021 sind ihre Ziele klar: Olympia in Tokio. Mitnehmen würde Heimberg auch das mysteriöse «kleine Tüechli», das Wasserspringer stets bei sich haben. «Das Leder, damit trocknen wir uns ab», klärt Heimberg auf. «Auch an den Schienbeinen, um beim Greifen besseren Halt zu haben. Manchmal verwendet man dafür auch Handball-Harz», verrät sie.

Die Schweizer Synchronspringerinnen Madeline Coquoz (l) und Jessica Favre mit ihren «Tüechli».
Legende: Das Leder immer dabei Die Schweizer Synchronspringerinnen Madeline Coquoz (l) und Jessica Favre mit ihren «Tüechli». Keystone

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen