Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Weitere Sport-News des Tages Schweizer Bahnvierer in Brisbane auf Rang 3

Der Schweizer Bahnvierer.
Legende: Konnte erneut überzeugen Der Schweizer Bahnvierer. Keystone/Archiv

Rad: Bahnvierer erneut stark

Der Schweizer Bahnvierer hat am Weltcup in Brisbane erneut seine starke Form bewiesen. In der Besetzung Robin Froidevaux, Claudio Imhof, Stefan Bissegger und Mauro Schmid belegte das Quartett von Swiss Cycling in der Mannschaftsverfolgung über 4000 m hinter Australien und Neuseeland Rang 3. In 3:50,495 Minuten blieben die Schweizer im Rennen um Bronze gegen Deutschland nur gut 5 Zehntel über dem Landesrekord. Diesen hatten sie vor einer Woche beim Weltcupsieg in Neuseeland um fast 3 Sekunden verbessert. Es ist die drittbeste je gefahrene Zeit eines Schweizer Bahnvierers.

Gewichtheben: Elkuch positiv getestet

Die Disziplinarkammer von Swiss Olympic hat den Gewichtheber Samuel Elkuch wegen Dopings rückwirkend ab Februar 2019 für vier Jahre gesperrt. Beim 24-Jährigen waren in einer Probe anabole Substanzen sowie Stoffwechsel-Modulatoren nachgewiesen worden. Bei der Anhörung gab der Athlet an, er habe vermeintliche Nahrungsergänzungsmittel konsumiert, die er von einem Bekannten erhalten habe. Elkuch startete für den Athletik Sport Rorschach und war früher auch für Liechtenstein als Bobfahrer aktiv.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Gratulation an den CH Bahnvierer für konstant gute Leistungen und noch Deutschland bezwungen macht doppelt Freude!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Die faulsten Ausreden fallen immer den Sündern ein. Wenn man in allen Fitness-Center Doping Kontrollen machen würde, würde die Dummheit dieser Dopingsportler noch viel mehr zu Tage treten. Sie wissen oder wollen es nicht wissen wie gefährlich diese Mittel sind und im Alter noch grössere Schäden zeigen. Weniger Muskeln dafür gesünder Leben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen