Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Weitere Sport-News des Tages Semenya zieht vor Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte

Caster Semenya
Legende: Will weiter, dass der Weltverband die Testosteronregel kippt Caster Semenya. imago images

Leichtathletik: Semenya geht vor EGMR

Die zweifache 800-m-Olympiasiegerin Caster Semenya zieht gegen die Testosteronregel des Leichtathletik-Weltverbandes vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg. Das teilte ihr Anwalt Gregory Nott mit, ohne einen genauen Zeitrahmen zu geben. Derzeit müssen Läuferinnen mit sogenannten «Differences of Sex Development» ihren erhöhten Testosteronspiegel durch die Einnahme von Medikamenten senken, wenn sie auf Strecken zwischen 400 m und einer Meile starten wollen.

Video
Archiv: Semenya vor Bundesgericht gescheitert
Aus Sport-Clip vom 08.09.2020.
abspielen

Unihockey: NLA weiter unterbrochen

Der Saisonunterbruch im Unihockey wird bis Anfang Januar 2021 in allen Ligen verlängert. Es werde aber die Option offen gehalten, in der Altjahreswoche NLA-Spiele in einer Eventhalle durchzuführen, teilte der Verband mit. Schweizer Cup und Ligacup werden abgebrochen.

Handball: Yellow Cup abgesagt

Der Yellow Cup der Handballer in Winterthur findet im kommenden Jahr nicht statt. Die Organisatoren des Traditionsturniers mussten die für Anfang Januar geplante 49. Austragung wegen der Zuschauerbeschränkungen angesichts der Corona-Pandemie auf 2022 verschieben.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jonas Klein  (jonasklein)
    Ich hoffe, dass der EGMR sie in die Schranken weisen wird, doch bin ich überzeugt, dass in dieser Instanz Vernunft vorhanden ist. Ansonsten könnte man dann endgültig darüber nachdenken, den Frauen- und Männersport zu vereinen, was den Frauen nicht unbedingt zugute kommen wird - denkt man z.B. schon nur an die dann für Frauen notwendige Testosterontherapie.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ruedi Möckli  (rm)
    Ich wuensche ihr viel Erfolg. Sie wird grenzenlos diskriminiert und exponiert, und auch noch gezwungen Medikamente zu nehmen um ihre Karriere fortzusetzen. Das ist sowas von entwuerdigend. So geht es einfach nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Lukas Marti  (Lukas Marti)
      Es geht nicht darum jemanden zu diskriminieren. Es geht um Chancengleichheit. Sie dürfte ja sehr wohl im Langstreckenlauf oder im Sprint antreten. Nur wäre sie da nicht so überlegen und das gefällt ihr nicht...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    Es ist endgültig genug! Welche Anwälte vertretten Semenya? Semenya kann ich ja halbwegs verstehen, aber das die Anwälte das auch noch mitmachen.. Das ist nicht nachzuvollziehen! Da gehts auch nur um Prestige und Medienaufmerksamkeit..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen