Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Weitere Sport-News des Tages Tierquälerei: Springreiter Estermann kommt mit Rekurs nicht durch

Paul Estermann (l.) und sein Anwalt
Legende: Auf dem Weg zum Gericht Paul Estermann (l.) und sein Anwalt vor dem Berufungsprozess am 15. Dezember 2020. Keystone

Reiten: Estermann erneut schuldig gesprochen

Springreiter Paul Estermann wurde auch in zweiter Instanz wegen Tierquälerei schuldig gesprochen. Das Luzerner Kantonsgericht bestätigte in wesentlichen Teilen das Urteil des Bezirksgerichts Willisau. Demnach hat der Luzerner seine Pferde «Lord Pepsi» (2015) und «Castlefield Eclipse» (2016) unnötig hart mit der Peitsche traktiert. In zwei Fällen wurde der Springreiter freigesprochen. Estermann wurde zu einer bedingten Geldstrafe von 105 Tagessätzen verurteilt. Der 57-Jährige war seit den Olympischen Spielen 2012 ein sicherer Wert der Schweizer Equipe. Im November 2019 verzichtete er auf die Kader-Zugehörigkeit, damit sich das Team störungsfrei auf die Olympischen Spiele in Tokio vorbereiten kann.

Video
Archiv: Estermann nicht mehr im Nationalkader
Aus sportaktuell vom 25.11.2019.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lorenzo Ciliberto  (Lavrentius)
    Er wird nicht der einzige sein. Es geht um Geld, damit ist alles gesagt.