Zum Inhalt springen

Header

Video
Kurz-Zusammenfassung Massenstart-Rennen Antholz
Aus Sport-Clip vom 22.01.2022.
abspielen. Laufzeit 42 Sekunden.
Inhalt

News aus dem Wintersport Doll gewinnt in Antholz – Frauen-Staffel wird 7.

Biathlon: Doll siegt in Antholz

Benedikt Doll hat das Massenstart-Rennen über 15 km im italienischen Antholz gewonnen und seinen 3. Weltcupsieg gefeiert. Der Deutsche verzeichnete einzig beim 3. Schiessen einen Fehler und setzte sich 31,3 Sekunden vor Johannes Thingnes Bö durch. Der Norweger musste 3 Mal in die Strafrunde. Rang 3 sicherte sich mit Sturla Holm Lägreid ein weiterer Norweger. Bester Schweizer war Niklas Hartweg, der das Rennen mit 6 Schiessfehlern auf Position 23 beendete. Unmittelbar dahinter reihte sich Benjamin Weger (5 Strafrunden) ein.

Biathlon: Schweizer Staffel auf Rang 7

Die Schweizerinnen haben an selber Stätte in der Staffel über 4x6 km einen Exploit verpasst. Das Team um Amy Baserga, Lena Häcki, Elisa und Selina Gasparin belegte mit 1:03 Minuten Rückstand auf die Siegerinnen aus Norwegen den 7. Rang. In diesem Winter ist es das beste Resultat der Frauen-Staffel. Für die Schweiz wäre sogar noch ein besseres Ergebnis in Reichweite gelegen. Häcki hatte bei Rennhälfte als 4. übergeben, danach verloren die Schweizerinnen aber noch 3 Plätze.

Video
Kurz-Zusammenfassung Frauen-Staffel
Aus Sport-Clip vom 22.01.2022.
abspielen. Laufzeit 29 Sekunden.

Skispringen: Deschwanden in den Top 15

Gregor Deschwanden hat das Springen in Titisee-Neustadt auf dem 15. Platz beendet. Der 30-Jährige, der bereits in der Qualifikation überzeugt hatte, lag bei Halbzeit dank einem Sprung auf 128,5 Meter gar auf Rang 9. Im finalen Durchgang kam Deschwanden dann nur noch auf 125 Meter und verlor noch einige Plätze. Die beiden anderen Schweizer verpassten im ersten von zwei Springen im deutschen Kurort den Finaldurchgang: Dominik Peter belegte den 35. und Simon Ammann den 44. Platz. Der Sieg ging an den Deutschen Karl Geiger vor Anze Lanisek (SLO) und Markus Eisenbichler (GER).

Video
Kurz-Zusammenfassung Springen Titisee-Neustadt
Aus Sport-Clip vom 22.01.2022.
abspielen. Laufzeit 38 Sekunden.

Para-WM: Schweizerinnen holen Bronze in Dreierfeld

Am vorletzten Tag der Para-Snowsports-WM in Lillehammer haben die Snowboarderinnen Romy Tschopp und Ellen Walther im Cross-Teamevent Bronze gewonnen. Es waren insgesamt nur 3 Nationen am Start, Gold gewann Kanada vor den Niederlanden.

Snowboard Halfpipe: White zum 5. Mal an Winterspiele

Der Traum von Star-Boarder Shaun White von seiner 5. Olympia-Teilnahme wurde wahr. Der amerikanische Verband nominierte den 35-jährigen dreifachen Olympiasieger für den Halfpipe-Wettbewerb in Peking. White hat seinen Sport geprägt wie kein anderer: 2006 in Turin, 2010 in Vancouver und 2018 in Pyeongchang holte er jeweils Olympia-Gold in der Halfpipe.

SRF zwei, sportlive, 22.01.22, 12:45 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Winkler  (Peter Winkler)
    @ dominic Müller Optimismus ist grundsätzlich etwas sehr Positives. Aber wenn Sie schreiben, dass Selina Gasparin an einem guten Tag einen Podestplatz erreichen könnte, hat das leider nichts mit Optimismus sondern vielmehr mit Realitätsverweigerung zu tun. Übrigens gilt das leider für sämtliche Schweizer Biathlet(In)en. Niemand von Ihnen hat - selbst bei fehlerfreiem Schiessen - das läuferische Potential dazu.
    1. Antwort von Roland Moeri  (Gascoigne)
      @Winkler
      Ich bin ganz bei Ihnen mit Ihren Aussagen, aber wenn man bedenkt, dass Biathlon in der Schweiz ein Mauerblümchen dasein fristet, dann sind die Leistungen von Weger, Selina und Häcki nicht hoch genug einzuschätzen. Vorallem wenn man bedenkt, wieviel zb in Deutschland und Norwegen in den Nachwuchs investiert wird. Aber mit Baserga, Stalder, Hartweg ist man sicher auf dem richtigen Weg in der Zukunft. Ich verfolge viele Rennen und bin fasziniert von dieser komplexen Sportart.
    2. Antwort von René Ruf  (RenéR)
      @Peter Winkler Den Kommentar von Herr Müller sehe ich gleich. Es spielt so gesehen eine Rolle welche Disziplin bei fehlerfreiem Schiessen. Beim Sprint mit 10 Schüssen reichen allein 10 Treffer eigentlich nicht. Anders mit 20 Schüssen im Einzel, Massenstart und auch unter Umständen in der Verfolgung. Bei der letztjährigen WM hätten im Einzel sowohl Selina Gasparin (2 Strafminuten) als auch Lena Häcki (ebenfalls 2 Fehler), mit null Fehlern eine Medaille gewonnen.
    3. Antwort von Dominic Müller  (Domi3)
      @Winkler: Kontiolahti 2020: 2. Platz Selina Gasparin. Das ist knapp 2 Jahre her. Möglich ist es also.
    4. Antwort von Dominic Müller  (Domi3)
      @Winkler: Kontiolahti 2020: 2. Platz Selina Gasparin. Das ist knapp 2 Jahre her. Möglich ist es also.
  • Kommentar von Fritz Frei  (Fritzli1)
    Die Gasparins habens wieder einmal verschossen. Ist doch sonnenklar dass man baserga für olympia nehmen sollte. In jedem rennen eine konstante leistung. Die 2 gasparins hatten noch nicht ein gutes rennen diese saison. Haben noch nicht mal einen weltcuppunkt… was wird da noch diskutiert?
    1. Antwort von Roland Moeri  (Gascoigne)
      @Fritzli
      Gemäss Swissski wird eine Staffel nominiert. Die Frauenstaffel besteht aus 4 Athletinnen. Also, ohne die Gasparins wird’s schwierig…
    2. Antwort von Dominic Müller  (Domi3)
      Für die Staffel braucht es aber 4 Läuferinnen, Häcki und Baserga reichen nicht. Auch sonst würde ich die Startplätze in den Einzelläufen nicht leer lassen. Selina Gasparin ist an einem guten Tag absolut in der Lage, einen Podestplatz zu erreichen.
    3. Antwort von Betim Ashiku  (Betim Ashiku)
      Die Staffel ist meiner meinung nach schon mit Baserga, Cadurisch und Häcki besetzt jetzt ist nur die frage wer von den Gasparin‘s wird auch nominiert und da würde ich auf Elisa setzten da sie besser schiesst und läuferisch mit Selina auch mithalten könnte. obwohl Selina wäre es zu gönnen alleine was sie an den letzten Olympischen spiele für die Schweiz geleistet hat!
    4. Antwort von René Ruf  (RenéR)
      @Fritz Frei Alle 3 Gasparin-Schwestern klassierten sich in dieser schon in den WC-Punkterängen. Auch wenn es ingesamt leider nur wenige WC-Punkte sind.
    5. Antwort von René Ruf  (RenéR)
      @Betim Ashiku Irene Cadurisch könnte die Frauen-Staffel schon bestreiten. Aber als Gesetzte sehe ich sie nicht. Selina Gasparin ist die bessere Läuferin als Elisa. Generell, nicht nur auf heute bezogen ist dies so. Selina war heute auf die reine Gesamt-Laufzeit bezogen, die schnellste Schweizerin und dies vor allem in der Schlussrunde. Beim Schiessen kann es für beide in beide Richtungen gehen.