Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Wintersport Wintersport: Biathlon-Staffeln an Olympia

Die Schweizer Biathlon-Staffeln haben sich für die Olympischen Spiele qualifiziert. Wenig zu lachen hatte dafür Skispringer Simon Ammann.

Biathlon: Staffeln schaffen Quali

Beide Schweizer Staffeln können nach Pyeongchang reisen. Das Frauen-Quartett lief mit Rang 5 gar zu einem Weltcup-Bestergebnis. Elisa und Selina Gasparin sowie Lena Häcki brachten die Schweiz gar auf Podestkurs, ehe Schlussläuferin Irene Cadurisch mit zwei Strafrunden noch 3 Plätze einbüsste. Der Sieg ging an Deutschland.

Auf Platz 7 lief das Schweizer Quartett mit Serafin Wiestner, Benjamin Weger, Jeremy Finello und Mario Dolder. Während Teamleader Weger alle 10 Scheiben traf, verfehlte Finello das Ziel im Stehendschiessen gleich siebenmal. Er brockte sich damit 4 Strafrunden ein. Auf Sieger Norwegen büssten die Schweizer zuletzt dreieinhalb Minuten ein.

Skispringen: Ammann vom Winde verweht

Das Weltcup-Springen von der Grossschanze in Titisee-Neustadt wurde nach mehreren Verschiebungen zu einer Windlotterie – und Simon Ammann zog die grosse Niete. Der Toggenburger (111,5 m) hatte die zweitschlechtesten Bedingungen aller Springer und beendete den Wettkampf auf dem 26. Platz. Gregor Deschwanden sprang bei deutlich besseren Bedingungen auf 125,5 m und klassierte sich direkt hinter Ammann. Der Sieg ging an den Deutschen Richard Freitag (145 m).

Bob: Peter nur auf dem 9. Platz

Rico Peter hat sich beim Viererbob-Weltcup in Winterberg mit Rang 9 begnügen müssen und die definitive Olympia-Qualifikation (Top 8) knapp verpasst. Der Aargauer und seine Hinterleute büssten 0,90 Sekunden auf Sieger Johannes Lochner ein. Nico Walther (2.) und Francesco Friedrich (3.) machten das rein deutsche Podest perfekt. Clemens Bracher im 2. Schweizer Schlitten wurde 17.

Eisschnelllauf: Wenger im Weltcup auf dem Podest

Livio Wenger musste sich beim Weltcup in Salt Lake City in seiner Paradedisziplin Massenstart im Final lediglich um 15 Hundertstel dem Südkoreaner Lee Seung-Hoon geschlagen geben. Nach den Rängen 5 und 6 belegt der 24-jährige Luzernern auch in der Gesamtwertung hinter Lee den 2. Platz. Die Qualifikationsvorgabe von Swiss Olympic für die Winterspiele 2018 in Pyeonchang hatte Wenger bereits zuvor erfüllt.

Snowboard: Ränge 5 und 6 für Candrian und Bösiger

Die Schweizer zeigten im Big-Air-Bewerb in Copper Mountain solide Leistungen. Jonas Bösiger klassierte sich mit 113,75 Punkten auf Rang 6. Der Sieg ging an den Norweger Mons Roisland, der mit einer Punktzahl von 182,75 überragte. Bei den Frauen gewann in Abwesenheit der verletzten Gesamtleaderin Anna Gasser (Ö) die Japanerin Reira Iwabuchi. Sina Candrian wurde 5.

SRF zwei, 10.12.17, sportlive-Fläche, 09:25 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marcello Sigrist  (Marsig)
    Danke Hopp YB! Habe ich tatsächlich nicht gewusst. Man hat nie ausgelernt!
  • Kommentar von Michael Baiutti  (Michael B.)
    Da läuft ein schweizer Eisschnellläufer, in einer olympischen Disziplin im Weltcup aufs Podest und es kommt kein Beitrag. Etwas schade, denn Livio Wenger ist bestimmt ein Kandidat für eine Olympiamedaille.
    1. Antwort von Redaktion sportmultimedia (SRF)
      Guten Abend, das hervorragende Resultat von Livio Wenger haben wir an dieser Stelle vermeldet. Freundliche Grüsse, Redaktion sportmultimedia
  • Kommentar von Marcello Sigrist  (Marsig)
    Bravo, Frauen-Biathlon-Staffel! Tolle Leistung! Das Gefälle der einzelnen Läuferinnen ist zwar noch zu gross, aber im Unterschied zur Herren-Staffel sind riesige Fortschritte erkennbar, im läuferischen wie im Schiessen. Die Quali nach Südkorea ist absolut verdient! was mich störte: die Schlussläuferinnen wurden im Ziel von den restlichen Staffelläuferinnen erwartet und geherzt! Wo blieben die Schweizerinnen??
    1. Antwort von YB Fan  (Hopp YB)
      Nur die Teams, die aufs Podest liefen, dürfen auch zur Schlussläuferin gehen.
    2. Antwort von René Ruf  (RenéR)
      Ein Gefälle im CH-Team wird es in dieser Saison & in naher Zukunft geben. Vor allem ab der jeweiligen Nr. 4 im Team. L.Häcki & S.Gasparin sind jederzeit fähig für ein Ergebnis in den Top 15-20. Beide bewegen sich auf ähnlichem Niveau wie letzte Saison. Sie schreiben Fortschritt.... Dies liegt insbesonders an der diesjährigen Nr.3, Elisa Gasparin. Im Gegensatz zur letzten Saison, kann sie bis anhin, wieder ganz im WC mittun. Cadurisch konnte sich für sie eher schwierigen, letzten Saison steigern.