Wintersport: Kummer gewinnt in Cortina d'Ampezzo

Patrizia Kummer hat den Snowboard-Parallelslalom im italienischen Cortina d'Ampezzo für sich entschieden. Und: Biathlet Benjamin Weger kam bei der Verfolgung über 12,5 Kilometer in Pokljuka (Sln) nicht über Platz 38 hinaus.

Patrizia Kummer schlägt zurück

Mit ihrem 12. Weltcupsieg gab Patrizia Kummer die bestmögliche Antwort auf den enttäuschenden 14. Platz zum Saisonauftakt vor einer Woche in Carezza (It).

Im Final setzte sich die Walliserin souverän gegen Nadya Ochner durch. Die Südtirolerin beging nach wenigen Toren einen gravierenden Fehler, worauf Kummer locker ins Ziel fahren konnte. Mehr zu kämpfen hatte Kummer im Halbfinal. Gegen die Deutsche Cheyenne Loch setzte sie sich mit nur einem Hundertstel Vorsprung durch.

Bester des Schweizer Männerteams war Nevin Galmarini (out im Achtelfinal). Der Sieg ging an den Italiener Christoph Mick.

Sooo glücklich!! #spechless

Ein von patriziakummer (@patriziakummer) gepostetes Foto am

Enttäuschung für Weger

1:03 min, aus sportaktuell vom 19.12.2015

Schweizer Biathleten scheitern beim Schiessen

Benjamin Weger musste nach dem erfreulichen 20. Rang im Sprint einen herben Rückschlag einstecken. Der Schweizer Teamleader vergab seine vielversprechende Ausgangslage mit insgesamt 6 Schiessfehlern. Am Ende fehlten ihm als 38. mehr als 3:30 Minuten auf die Tagesbestzeit des Deutschen Simon Schempp, der nach seinem Sieg im Sprint auch in der Verfolgung eine Klasse für sich war und erneut fehlerlos blieb.

Bei den Frauen klassierte sich Lena Häcki über 10 Kilometer als beste Schweizerin ebenfalls auf Rang 38. Die 20-Jährige zeigte eine starke Laufleistung, machte trotz 4 Schiessfehlern 16 Plätze gut und sammelte ihre ersten Weltcup-Punkte der Saison. Mit Laura Dahlmeier stand bei den Frauen ebenfalls eine Deutsche ganz zuoberst auf dem Podest.

Schweizer Skicrosser «nur» im kleinen Final

0:55 min, aus sportaktuell vom 19.12.2015

Skicrosser verpassen Final

Das Schweizer Skicross-Team verpasste beim Weltcup in Innichen (It) die Podestplätze. Alex Fiva und Jonas Lenherr mussten in ihrem Halbfinal-Run mit den Plätzen 3 und 4 vorliebnehmen, womit sie sich «nur» für den kleinen Final qualifizierten. Fiva klassierte sich schliesslich auf Platz 6, Lenherr auf 8. Der Sieg ging an den Franzosen Jean Frederic Chapuis. Bei den Frauen siegte die Deutsche Heidi Zacher. Sämtliche Schweizerinnen waren bereits in der Qualifikation hängengeblieben.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 12.12.2015, 21:55 Uhr.