Zum Inhalt springen
Inhalt

Wintersport-News Elisa Gasparin im Sprint auf Rang 14

Elisa Gasparin.
Legende: Treffsicher Elisa Gasparin. Keystone
  • Biathletin Elisa Gasparin zeigt in Pokljuka eine starke Reaktion auf die Enttäuschung im Einzelrennen.
  • Snowboarder Pat Burgener springt in Copper Mountain am Podest vorbei.
  • Beim Zweierbob-Weltcup der Männer in Sigulda verpassen die Schweizer die Top-Plätze.

Im Biathlon-Sprint der Frauen über 7,5 Kilometer in Pokljuka zeigte Elisa Gasparin insbesondere am Schiessstand eine starke Leistung. Die mittlere der drei Gasparin-Schwestern, die im Einzelrennen nur 51. geworden war, traf bei allen 10 Schüssen ins Schwarze. In der Loipe büsste sie als 14. auf die Siegerin Kaisa Mäkäräinen (Fin) 1:04 Minuten ein.

Legende: Video Elisa Gasparin in Pokljuka auf Rang 14 abspielen. Laufzeit 00:20 Minuten.
Aus sportaktuell vom 08.12.2018.

Mickrige 1,25 Punkte fehlten Pat Burgener zum Podestplatz beim Weltcup-Auftakt der Snowboarder. Der 24-jährige Waadtländer wurde in Copper Mountain Vierter. Gewonnen wurde der Wettkampf vom Australier Scotty James. Der Schweizer Halfpipe-Star Iouri Podladtchikov musste wegen Bauchschmerzen auf einen Start verzichten und gibt sein Comeback in 2 Wochen im chinesischen Secret Garden. Bei den Frauen verpasste Verena Rohrer als 9. den Final-Wettkampf nur um 2,0 Punkte. Die Amerikanerin Chloe Kim gewann die Prüfung

Legende: Video Burgener knapp neben dem Podest abspielen. Laufzeit 00:18 Minuten.
Aus sportaktuell vom 08.12.2018.

Beim Weltcup-Auftakt der Bobfahrer in Lettland konnten die Schweizer im Zweierbob nicht mit den Schnellsten mithalten. Der 51-jährige Oldie Pius Meyerhans belegte den 15. Platz, Michael Vogt bei seinem Weltcup-Debüt den 18. und letzten Rang. Den Sieg sicherte sich der Deutsche Francesco Friedrich.

Sendebezug: Radio SRF 1, Abendbulletin, 08.12.2018, 22:00 Uhr

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hubert Glauser (Hubiswiss)
    Die Schweizer Biathleten machen freude. Denn die Konkurenz im Biathlon ist viel breiter als z.B. bei den Alpinen oder den Nordischen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
    Gute Leistung von Elisa, die wirklich toll schoss, in der loipe sicher normal noch etwas Stärker ist als Heute, aber es gut finde wenn sie versucht mal über ein Sicheres Schiessen eine Grundlage zu schaffen, hoffentlich Morgen nochmal so. Häcki lief Sensationell wenn sei noch treffen würde, liegt das Podest allemal drin. Frage an den Kommentator, wie kommen sie zur Erkenntnis das Meinen eine gute Langläuferin ist? Die Wahrheit ist sie ist nicht WC tauglich wie auch Volken und Meyer-Ruge.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Erich Singer (liliput)
      Ein Meisterexperte in Sachen Wintersport.......
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
      Herr Singer ihr Kommentar fehlt auch nicht oft. Und ihre Behauptung auf Bezug von Wintersport stimmt nicht ganz. Im Eishockey finden sie sehr selten was von mir, außer es sei WM. Curling habe ich selbst fast 40 Jahre Betrieb und Biathlon verfolge ich seit gut 40 Jahren sehr Intensiv, als für die Mehrheit der Schweizer dieser Sport noch gar nicht existierte. Ich ärgere mich wenn man dem Zuschauer meinen als Spitzenläuferin verkauft, denn sie ist es definitiv nicht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von René Ruf (RenéR)
      @Daniele Elisa Gasparin war noch nie eine Schnell-Schützin, aber sehr solid im Schiessstand. Der Kommentator spricht, Susi Meinen sei eine gute Langläuferin. Dies ist ok., sie kommt vom Langlauf. Spitzenläuferin sagt er nicht. Wer sich wie Meinen im IBU Cup in den Top 10 rangiert, ist gewiss WC-tauglich. Sie nimmt auch keiner anderen CH-Athletin den WC-Platz weg. Hinsichtlich der sehr wichtigen Damen-Staffel, braucht es nunmal 4 Athletinnen. Zur Zeit ist sie die Nr. 4 (oder die 3) im CH-Team.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen