Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

2. Rennen in der Schweiz Einzigartige Strecke, spannende Ausgangslage

Am Samstag findet in Bern zum 2. Mal ein Formel-E-Rennen in der Schweiz statt. Hier gibt es Infos und Fakten zum Event in der Hauptstadt.

Sébastien Buemi.
Legende: Tritt vor Heimpublikum an Sébastien Buemi. Keystone
  • 2. Rennen in der Schweiz: Die Formel-E-Meisterschaft steht in ihrer 5. Saison. Das erste von bisher 55 Rennen wurde Mitte September 2014 in Peking ausgetragen. 2018 war die Formel E in Zürich und damit erstmals in der Schweiz zu Gast. Nach der erfolgreichen Premiere ist in diesem Jahr nun Bern Gastgeber.
  • Einzigartige Strecke: Der 2,75 Kilometer lange Rundkurs in Bern hält für die Fahrer Einzigartiges bereit. Auf keiner anderen Strecke gibt es so viele Steigungen und ist das Gefälle so gross wie in der Bundeshauptstadt. Der höchste und der tiefste Punkt des Parcours differieren um mehr als 50 Höhenmeter.

    Start und Ziel befinden sich in der Laubeggstrasse. Danach geht es um den Rosengarten herum hinunter zum Bärengraben, den Grossen Muristalden hinauf in Richtung Schlosshalde zurück zu Start und Ziel. Gefahren wird im Gegenuhrzeigersinn.


Der Aargauerstalden.
Legende: Hier geht's lang Am Aargauerstalden ist man bereit für das Formel-E-Rennen. Keystone
  • 8 Sieger in 10 Rennen: Die Formel E war im bisherigen Saisonverlauf durch Ausgeglichenheit geprägt. In den zehn Rennen gab es acht verschiedene Sieger, unter ihnen den Genfer Edoardo Mortara. Lediglich der Franzose Jean-Eric Vergne und der Brasilianer Lucas Di Grassi standen zweimal ganz oben auf dem Podium. Titelverteidiger Vergne führt in der Gesamtwertung mit sechs Punkten Vorsprung vor Di Grassi, dem Meister der vorletzten Saison. Buemi liegt auf Platz 10, Mortara auf Platz 12.

    Die Entscheidung im Titelkampf wird nicht in Bern, sondern erst Mitte Juli beim Finale in New York fallen, wo zwei Rennen ausgetragen werden.


Live-Hinweis

Verfolgen Sie den Formel-E-GP von Bern am Samstag ab 17:40 Uhr auf SRF zwei und in der SRF Sport App. Das Qualifying gibt es bereits ab 13:50 Uhr live.

  • Das Auto: In der laufenden Saison kommt die zweite, radikal veränderte Generation der Rennwagen zum Einsatz. Dank doppelter Energiespeicherkapazität im Vergleich zum Vorgängermodell kann die gesamte Renndistanz in einem einzelnen Auto zurückgelegt werden. Der in den ersten vier Saisons gängige Fahrzeug-Tausch entfällt. Das aktuelle Auto erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 280 Stundenkilometern. Es beschleunigt in 2,8 Sekunden von 0 auf 100.
  • Das Rennen: Ein Rennen dauert im Normalfall 45 Minuten plus eine zusätzliche Runde. Es beginnt mit stehendem Start. Eine Aufwärmrunde gibt es nicht. Um trotzdem einen letzten Funktionstest durchführen zu können, nehmen die Fahrer einige Meter vor der eigentlichen Startlinie Aufstellung und rollen dann auf ihre Startposition.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 20.06.19, 22:20 Uhr

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Basil Widmer  (Basil Widmer)
    Bei vielen negativen Kommentaren über die Formel E geht der Sinn der Entwicklungsarbeit vergessen: Selbstverständlich hat die Formel E an sich eine schlechte "Energiebilanz", doch die Erfahrungswerte & Technologien, die dabei generiert werden, können später tausendfach im Alltag/in der Autobranche angewendet werden & sind somit doch sehr sinnvoll/nützlich.
    So wie auch durch die Formel 1 etliche Neuerungen entstanden sind, die heute in jedem Auto standard sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    Nichts zu Aufwendig, nichts gut genug, wenn es darum geht, Männlichkeit zu beweisen und die ewig gleichen Heldengeschichten zu erzählen. Denn was sind solche Boliden anderes als Male-Extensions?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Matthias Kessler  (TichuPotter)
    Einfach nur birreweiche Blödsinn. Und was das mit Sport zu tun haben soll, bleibt sowieso ein Rätsel. Zum Glück gibt es noch ein paar Leute mit Hirn und Verstand, die auf dem Velo gegen diesen Schwachsinn demonstrieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen