Zum Inhalt springen

Buemi wird Fünfter Di Grassi gewinnt Premieren-Rennen in Zürich

Legende: Video Gelungene E-Prix-Premiere in Zürich abspielen. Laufzeit 03:15 Minuten.
Aus sportaktuell vom 10.06.2018.
  • Lucas di Grassi heisst der Gewinner des Formel-E-Rennens in Zürich.
  • Sébastien Buemi landet beim Heimrennen auf Platz 5.
  • Jean-Eric Vergne verpasst den vorzeitigen Titelgewinn.

In der 18. von 39 Runden übernahm Lucas di Grassi unerwartet die Führung. Der in Front liegende Mitch Evans liess den Brasilianer freiwillig vorbeiziehen. Diesen Platz gab Di Grassi, ein ehemaliger Formel-1-Pilot, bis zum Schluss nicht mehr her.

Hinter dem 33-Jährigen schafften der Brite Sam Bird und der Belgier Jerome d'Ambrosio den Sprung aufs Podest. Jean-Eric Vergne, der bei optimalem Rennausgang den vorzeitigen Titelgewinn hätte feiern können, wurde nur 10. Der Franzose hatte unter anderem beim Fahrzeugwechsel zu kämpfen.

Legende: Video Vergnes Probleme beim Fahrzeugwechsel abspielen. Laufzeit 00:58 Minuten.
Aus sportlive vom 10.06.2018.

Buemi wird bestraft

Sébastien Buemi, von Platz 7 aus ins Rennen gestartet, landete am Ende auf dem 5. Rang. Der Romand vergab wegen einer «Drivethrough-Strafe» eine noch bessere Klassierung. Buemi war, wie einige andere Fahrer auch, während einer Phase unter gelber Flagge zu schnell unterwegs gewesen.

Edoardo Mortara, der zweite Schweizer im Feld, schied bei Rennhälfte aus.

Legende: Video Das vorzeitige Aus von Mortara abspielen. Laufzeit 00:27 Minuten.
Aus sportlive vom 10.06.2018.

Wird auch 2019 in Zürich gefahren?

Der E-Prix in Zürich war das erste Rundstreckenrennen in der Schweiz seit 64 Jahren. Ob die Limmatstadt auch im kommenden Jahr ein Rennen der Formel-E-Serie austragen wird, ist noch nicht abschliessend geklärt.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 10.6.18, 17:50 Uhr

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.