Eine schwache Runde kostet Lüthi den Sieg

Tom Lüthi ist beim GP von Frankreich auf Platz 3 gefahren. Der von der Pole Position gestartete Emmentaler musste sich nur dem neuen WM-Leader Alex Rins (Sp) und Simone Corsi (It) geschlagen geben.

Den möglichen Sieg verpasste Lüthi durch eine einzige schwache Runde, in der er von der Spitze auf Platz 4 durchgereicht wurde. Immerhin überholte er danach Lorenzo Baldassarri (It) wieder. Zum Spitzenduo Rins/Corsi schloss er aber nie mehr auf.

Dank seinem 43. Podestplatz im 221. WM-Rennen verbesserte sich Lüthi in der WM-Gesamtwertung aber auf Platz 3, da Weltmeister Johann Zarco (Fr) nach einem Sturz nur 24. wurde. Neuer WM-Leader ist Rins. Der bisherige Leader Sam Lowes wurde nur 6.

Glücklich über Podestplatz

Er habe in der entscheidenden Phase schlicht weniger Pace als Rins und Corsi gehabt, erklärte Lüthi seinen Fall auf Platz 4. «Danach kämpfte ich lange, bis ich Baldassari wieder überholen konnte.» In der Schlussphase habe der Vorderreifen nachgelassen, so dass er nicht mehr zulegen konnte. «Aber es ist dennoch ein Podestplatz. Ich bin glücklich damit», so Lüthi.

Aegerter: Rückfall nach Schnellstart

Dominique Aegerter, der von Startposition 13 aus nach zwei Kurven bereits an 6. Stelle lag, konnte in der Folge nicht mithalten und bleibt nach seinem 13. Rang mit über 30 Sekunden Rückstand in der Gesamtwertung 6. (46 Punkte). Robin Mulhauser (18.) und Jesko Raffin (23.) verpassten die WM-Punkte deutlich.

MotoGP: Zusammenschluss in der WM

In der MotoGP-Klasse setzte sich Jorge Lorenzo vor Valentino Rossi (It) durch. Der spanische Titelverteidiger übernahm damit die WM-Führung von Marc Marquez (Sp), der nach einem Sturz nur 13. wurde. Lorenzo, Marquez und Rossi sind in der WM nur noch durch 12 Punkte getrennt.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 8.5.16, 12:05 Uhr