Fässlers Arbeitgeber zieht sich aus Langstrecken-WM zurück

Audi fährt seine Aktivitäten im Rennsport aus Kostengründen stark zurück. Die VW-Tochter beendet per Ende Saison ihr Engagement in der Langstrecken-WM, was auch Werkfahrer Marcel Fässler betrifft.

Video «Fässler auf Jobsuche» abspielen

Fässler auf Jobsuche

0:19 min, vom 26.10.2016

Zu diesen Langstreckenrennen gehört auch das 24-Stunden-Rennen von Le Mans. Dieses hat Marcel Fässler, der Langstrecken-Weltmeister von 2012, als Audi-Werkfahrer schon dreimal gewonnen: 2011, 2012 und 2014. Wie die Zukunft des Schwyzer Rennfahrers aussieht, ist noch offen.

Der Schweizer Rennfahrer Marcel Fässler. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Zukunft offen Der Schweizer Rennfahrer Marcel Fässler. Keystone

Neues Engagement in der Formel E

Den Rückzug gab Audi-Chef Rupert Stadler vor rund 300 Mitarbeitern der Motorsport-Abteilung bekannt. Als Grund verwies er auf die aktuellen Belastungen für die Marke im Abgasskandal. Es sei jetzt wichtig, auf das zu fokussieren, was Audi in den kommenden Jahren wettbewerbsfähig halte. Im Motorsport wolle sich Audi an der Elektroauto-Rennserie Formel E beteiligen. Auch bei der DTM bleibe die VW-Tochter dabei.

Zuvor hatte bereits das «Handelsblatt» berichtet, damit könne Audi rund 300 Millionen Euro im Jahr einsparen. Zu dieser Summe äusserte sich der Autobauer jedoch nicht.