Zum Inhalt springen

Formel 1 Der Verkauf der Formel 1 ist perfekt

Der Verkauf der Formel 1 an «Liberty Media» ist Tatsache. Wie das Medienunternehmen aus den USA mitteilte, hat sie die Königsklasse des Motorsports für 4,4 Milliarden Dollar erworben.

Bernie Ecclestone.
Legende: Amtet neu als Geschäftsführer Bernie Ecclestone. EQ Images

Vorsitzender wird der 62-jährige Chase Carey, der bisherige Vizepräsident von «21st Century Fox». Der bisherige Formel-1-Boss Ecclestone soll seinen Posten als Geschäftsführer vorerst behalten. «Ich möchte Liberty Media in der Formel 1 begrüssen und freue mich darauf, mit ihnen zu arbeiten», wird der 85-Jährige in der Mitteilung der Unternehmen zitiert.

Auch Schulden werden übernommen

Liberty Media zahlt nach Angaben der Unternehmen 4,4 Milliarden Dollar. Zudem sollen Schulden in ähnlicher Höhe übernommen werden. Insgesamt werde die Formel 1 bei der Transaktion mit 8,0 Milliarden Dollar bewertet, heisst es in der Mitteilung.

«Wir freuen uns, Teil der Formel 1 zu werden. Wir glauben, dass unsere langfristige Ausrichtung und Expertise mit Medien- und Sportgeschäften uns erlaubt, der Formel 1 eine gute Führung zu geben», sagte Liberty-Media-CEO Greg Maffei.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marc Nager (Marc Nager)
    Einfach nur abartig, wenn man solche Zahlen liest...Und "Ernie, the whitehaired workoholic" ist weiterhin Geschäsführer, obwohl er die F1 erst so richtig in die Schulden geführt hat. Ein bis zwei der Schuldenmilliarden liegen sowieso auf Ernies Konten verteilt. Wetten, nächstes Jahr wird er mit großem Pomp um seine ach so fantastischen Verdienste abgesetzt...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adrian Flükiger (Ädu)
    Hoffentlich hat das Auswirkungen auf die Übertragungen im öffentlich, rechtlichen Fernsehen. Kes Füfi meh für das im Kreis fahre!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Sahli (sahliu)
    Herr Szabo es gibt auch in den USA noch Unternehmer, die ihr Geld auf redliche Arbeit verdienen. Ihre Bemerkung ist so etwas von daneben. Scheinbar sind sie ein USA-Hasser, sonst würden Sie nicht auf solche Ideen kommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen