Zum Inhalt springen

Formel 1 Hülkenberg lehnt Lotus-Angebot ab

Nico Hülkenberg wird nicht für die letzten beiden Saisonrennen kurzfristig zu Lotus wechseln. Der deutsche Sauber-Pilot erteilte dem britischen Rennstall eine Absage.

Legende: Video «Nico Hülkenberg beendet Saison bei Sauber («sportaktuell»)» abspielen. Laufzeit 0:18 Minuten.
Vom 12.11.2013.

Nico Hülkenberg wird die Saison im Sauber-Cockpit beenden. «Nico fährt
die letzten beiden Rennen bei Sauber», sagte sein Manager Werner Heinz.

Heinz selbst hatte zuvor die Spekulationen über einen vorzeitigen Wechsel Hülkenbergs zu Lotus angeheizt. Man stehe in Verhandlungen mit dem britischen Rennstall, so der Deutsche. Sauber-Teamchefin Monisha Kaltenborn schloss jedoch einen kurzfristigen Transfer aus.

Ersatz für Raikkönen gesucht

Lotus benötigt für die ausstehenden Rennen in Austin (USA) am kommenden Wochenende und Sao Paulo (Bra) eine Woche später einen Ersatzfahrer für Kimi Räikkönen. Der Finne unterzieht sich einer Rückenoperation.

Für welches Team Hülkenberg nächstes Jahr fährt, ist noch ungewiss.

10 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Assi, Bern
    Ich finde das eine gute Entscheidung von Hülkenberg. Aber Herrr Christen wieso schon wieder ein Kommentar?!!!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von hug, wilen
    könnten ja den dies jährigen gp2 weltmeister nehmen. fabian leimer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Roland Grunder, Bern
      Guten Abend Herr Hug, da mag der Wunsch Vater des Gedanken sein, aber zum einen benötigt es in der Formel 1 eine Superlizenz, zum anderen dürfte Leimer kaum ohne jegliche F1 Testfahrt in vier Tagen ein F1 Rennen bestreiten können. Selbst denke ich, dass Ersatzfahrer Davide Valsecchi den Lotus steuern wird, da er das Auto kennt, und auch keine Sitzprobe und Anpassung mehr benötigt wird. Aber sicherlich wäre es toll, zukünftig wieder einen Schweizer Fahrer in der F1 zu haben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R.käser, Zürich
    Braucht es diese stink F1 noch? Dieser Zirkus ist doch für ewig gesterige. Früher kamen aus dem Rennsport noch Neuerungen und heute kommt nur noch Sondermüll in Form von Carbon und ein negativer Beitrag an die Luft. Es wundert mich nicht, dass für diesen Zirkus keine Sponsoren gefunden werden ausser Banken welch dank dem Staat noch hier sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen