Zum Inhalt springen
Inhalt

Formel 1 Lacht Sauber dank Regen die Sonne?

Felipe Nasrs 9. Rang beim niederschlagsreichen GP von Brasilien beschert dem Schweizer Rennstall Sauber wohl eine schöne Stange Geld.

Legende: Video Chaos-Rennen mit glücklichem Ausgang für Sauber abspielen. Laufzeit 02:33 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 14.11.2016.

Saubers Ingenieurs-Chef Xevi Pujolar möchte nicht genau beziffern, wieviel Felipe Nasrs 9. Rang wert ist: «Seine Platzierung bedeutet eine Menge fürs Team.» Der Brasilianer hatte die schwierigen Bedingungen in Sao Paulo fehlerlos gemeistert. Das verbessert Saubers Kasse und Nasrs eigene Verhandlungsposition.

Massiver Zustupf

Dank Nasrs zwei WM-Punkten stiess Sauber in der Konstrukteure-Wertung auf Kosten von Manor vom letzten auf den 10. Platz. Dadurch wird der Anteil des Rennstalls am Prämientopf erheblich aufgewertet. Schätzungen zufolge erhöht sich die Summe um rund 20 Millionen – falls Manor beim Saisonfinale am 27.11. in Abu Dhabi Sauber nicht wieder abfängt.

Wendet sich das Blatt?

Für die letzten Sauber-Punkte vor den 22 vergeblichen Anläufen hatte ebenfalls Nasr gesorgt. Im Oktober 2015 war er in Austin Neunter geworden. Kürzlich hatte der Brasilianer aber Wechselabsichten signalisiert. Doch Force India und Williams vergaben ihre frei gewordenen Cockpits an andere Fahrer. Soll Nasr nun bei Sauber bleiben? Pujolar meint: «Mit dieser Leistung verdient er seinen Platz.»

Legende: Video Nasr: «Es war, wie wenn man auf Eis fährt» (engl.) abspielen. Laufzeit 01:58 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 13.11.2016.

Sendebezug: sportlive, SRF info, 13.11.16, 16:30 Uhr

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christoph Helfenstein (Ch. Helfenstein)
    JP. Ducrey; Die momentane Situation ist nicht super, aber es sind 2 Punkte und nicht 1 Punkt. Der Finanzielle Abstand zur Vergangenheit wurde grösser und mit dem Einstieg der schwedischen Investoren unter der Saison geht es langsam aufwärts. In den von Ihnen beschriebenen früheren Jahren, war Sauber Ende Saison mit wenig Chancen unterwegs, jetzt können sie im 2 letzten Rennen Punkten. Das Team will mit Sicherheit mehr. Ihre Kritik, scheint mir, fehl am Platz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
    Naja, es gab mal Zeiten, da sprach man bei Sauber von Podesträngen..... heute erreicht man mit viel Glück grad man 1 Punkt in der Saison...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Aytac Dogan (1923)
      So ist das Leben Herr Ducrey, man nimmt sich was vor, setzt sich Ziele und meistens erreicht man diese nicht zu 100%. Viel wichtiger ist, dass man aufsteht und weitermacht und da ist das Sauber F1 Team jetzt schon Weltmeister... vor allem wenn man bedenkt, welch turbulente Zeit diese Schweizer Firma bewältigen musste. Ihr Kommentar, den ich als negativ einstufe, ist hier unter diesen Umständen und in meinen Augen absolut fehl am Platz. Freue mich auf weitere WM Punkte, drücke Euch die Daumen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
      @Dogan: Da haben Sie recht. Allerdings denke ich, dass Sauber eine wenig motivierte Mannschaft darstellt. Diese nicht vorhandene Motivation erkennt man daran, dass die Pfiffigkeit der Wagen, die genialen Konstruktionsideen, die Fähigkeit, aus wenig viel zumachen, fehlen. Das war es, was den Underdog Sauber einst wirklich gross gemacht hat, denn Sauber konnte noch nie mit der grossen Kelle anrühren, aber man war ein Team. Heute gibt man sich mit einem Punkt zufrieden... unsportlich und dekadent.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Marc Wyss (Marc Lenz)
      @Ducrey: Für Motivation und Innovation müssen die Umstände stimmen. Bis vor kurzem sah es für Sauber zappenduster aus. Einzige Schlagzeilen waren die von unbezahlten Rechnungen und ausstehenden Löhnen. Wie würden Sie in einem solchen Umfeld noch voll motiviert arbeiten können? Hoffen wir, die frühere Effizienz kehrt nun ins Team zurück und wir erleben eine kleine Auferstehung in der kommenden Saison. Ich würde es dem schweizer Traditions-Team wünschen ...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen