Zum Inhalt springen

Motorrad Lüthi: «Langweilig war es trotzdem nicht»

Tom Lüthis Freude und Erleichterung waren nach seinem Sieg von Le Mans riesig. Im Interview verriet er, dass er schon bei der Anreise ein gutes Gefühl hatte - und dass es ihm trotz der souveränen Führung nicht langweilig wurde.

Legende: Video Lüthi: «Die Freude ist riesig» abspielen. Laufzeit 03:09 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 17.05.2015.

Tom Lüthis Laune war nach dem Rennen bestens. «Es ist cool, ich habe das Rennen gewonnen. Logisch habe ich Freude!»

Auf dem Weg zu seinem 10. GP-Sieg passte alles zusammen: «Ich hatte schon am Morgen, als ich an die Strecke kam, ein gutes Gefühl», beschreibt er. «Auch im Rennen habe ich schnell gespürt, dass alles passt und ich aggressiv fahren kann.» Sein Team habe zuletzt grossartige Arbeit geleistet und die Maschine insbesondere an den beiden Testtagen in Aragon vorwärts gebracht.

«Wollte schnell eine Lücke entstehen lassen»

Er habe denn auch rasch gemerkt, dass er schneller fahren könne als WM-Leader Johann Zarco. «Deshalb wollte ich möglichst schnell eine Lücke entstehen lassen. Als ich weg war galt es, den Rhythmus hoch zu halten.»

Trotz Vorsprung spürte Lüthi stets den Druck seiner Verfolger. «Langweilig war es nicht», so der 28-Jährige, «beim kleinsten Fehler wären sie wieder dran gewesen.»

Tom Lüthis 10 GP-Siege

2005
Le Mans/Fr (125 ccm)
2005Brünn/Tsch (125 ccm)
2005Sepang/Mal (125 ccm)
2005Phillip Island/Aus (125 ccm)
2006Le Mans/Fr (125 ccm)
2011Sepang/Mal (Moto 2)
2012Le Mans/Fr (Moto 2)
2014Motegi/Jap (Moto 2)
2014Valencia/Sp (Moto 2)
2015Le Mans/Fr (Moto 2)

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.