Fabio Leimer vor historischem Triumph

Fabio Leimer kann an diesem Wochenende als erster Schweizer den Titel in der GP2-Serie holen. Der Aargauer nimmt die letzten beiden Rennen in Abu Dhabi mit einem Vorsprung von 7 Punkten in Angriff.

Video «Interview mit Fabio Leimer» abspielen

Interview mit Fabio Leimer

0:57 min, vom 1.11.2013
Zusatzinhalt überspringen

Qualifying-Resultate

Der Quali-Schnellste Marcus Ericsson (Sd) wurde wegen unerlaubten Verlassens der Strecke strafversetzt, womit Leimer vom 5. auf den 4. Startplatz vorrückte.

1. Alexander Rossi, USA (EQ8 Caterham Racing) 1:48.931. 2. Sam Bird, Gb (Russian Time) 1:49.241. 3. Jolyon Palmer, Gb (Carlin) 1:49.376. 4. Fabio Leimer, Sz (Racing Engineering) 1:49.485.

Den Titel in der GP2-Serie kann Fabio Leimer wohl nur noch der Brite Sam Bird, der 7 Punkte hinter dem Schweizer liegt, streitig machen. Felipe Nasr (Br) und Stefano Coletti (It) weisen mit 31 bzw. 44 Punkten einen beachtlichen Rückstand auf.

«Kein Grund, nervös zu werden»

Leimer versucht die Gedanken an den möglichen Titelgewinn aber auszublenden. «Ich richte den Fokus auf das Rennwochenende und nicht auf das Gesamtklassement», sagt der 24-Jährige. «Es gibt keinen Grund, nervös zu werden, wenn du die Chance bekommst, das Ziel zu erreichen, für das du so hart gearbeitet hast.»

Auf den Spuren von Regazzoni und Surer

Die GP2-Serie gilt als Sprungbrett für die «Königsklasse» Formel 1. Mit dem Titel würde Leimer die Nachfolge gestandener F1-Fahrer wie Lewis Hamilton, Nico Hülkenberg und Romain Grosjean antreten. Und in der Schweiz könnte er zu nationalen Grössen wie Clay Regazzoni und Marc Surer aufschliessen, die 1970 und 1979 Europameister in der Formel 2 geworden sind.