Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

News aus dem Motorsport Mick Schumacher Ferrari-Ersatzfahrer – Morddrohungen gegen Latifi

Steht vor einer neuen Herausforderung
Legende: Steht vor einer neuen Herausforderung Mick Schumacher. Keystone

Zusätzliche Aufgabe für Mick Schumacher

Mick Schumacher erhält in der Formel 1 eine neue Aufgabe. Der 22-Jährige wird in der kommenden Saison neben seiner Rolle als Stammpilot beim Haas-Team auch als Ersatzfahrer für Ferrari zur Verfügung stehen. Die Vereinbarung gilt für 11 der 23 Rennen in der Saison 2022. Sollte einer der Ferrari-Stammfahrer Charles Leclerc und Carlos Sainz ausfallen, käme der Sohn des siebenmaligen Weltmeisters Michael Schumacher zu einem ersten Renneinsatz im Ferrari. Für die weiteren WM-Wochenenden setzt die Scuderia auf den Italiener Antonio Giovinazzi als Ersatzfahrer. Dieser hatte sein Cockpit bei Alfa Romeo nach dem Ende der Vorsaison räumen müssen und startet künftig in der Formel E.

Morddrohungen gegen Latifi

Nicholas Latifi wird nach dem Saisonfinale vor eineinhalb Wochen in Abu Dhabi nach eigenen Angaben in sozialen Medien beschimpft und erhält sogar Morddrohungen. Der Williams-Fahrer war kurz vor dem Ende des letzten Rennens des Jahres von der Strecke abgekommen und hatte damit die Safety-Car-Phase ausgelöst, durch die Red-Bull-Pilot Max Verstappen seinen Mercedes-Rivalen Lewis Hamilton in der letzten Runde noch überholen und sich erstmals den WM-Titel sichern konnte. «Was mich schockierte, war der extreme Ton des Hasses, der Beschimpfungen und sogar der Morddrohungen, die ich erhielt», schrieb Latifi auf seiner Website.

Archiv: Verstappen schnappt Hamilton WM-Titel weg
Aus Sport-Clip vom 12.12.2021.

SRF zwei, sportlive, 12.12.2021, 12:55 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Jo Egli  (Jolly)
    Der heutige F1 Zirkus, ist nur noch vollkommener Schwachsinn ! Schenkt diesen Bubis
    eine Carrera Rennbahn zu Weihnachten
  • Kommentar von Joel Wiederkehr  (Joel.W.)
    Der arme Latifi. Wie kann man so sein und jemanden so beschimpfen und mit Mord drohen?
  • Kommentar von Stefan Gisler  (GiJaBra)
    Wie schaffst du es in ein F1 (Spitzen) Team, 1. Als grosses Talent mit entsprechenden Leistungen (z.B. Russel, Verstappen Leclerq). 2 Mit Geld Perez, Mazepin, Stroll.
    3. Mit einem Namen eines ex Fahrers/Vaters, Piquet, Schuhmacher.
    So berauschend waren die Leistungen des jungen Schumi ja nicht, mässig bis Durchschnitt, eher in hinteren Drittel. Aber weil er Schumi ist bekommt er dieses Wohlfühlpacket.
    1. Antwort von Ramon Josi  (ramon.josi)
      Haas war nicht konkurrenzfähig. Wie gut der Mick Schumacher wirklich ist, konnte er bis anhin noch nicht beweisen. Mazepin hat er jedenfalls deutlich in die Schranken gewiesen!
      Sie werden sich noch wundern.
      Und übrigens: Ich finde Perez gehört zu den 3 talentiertesten Fahrern der Formel 1!
    2. Antwort von Stefan Gisler  (GiJaBra)
      @josi, Mazepin ist der wohl schlechteste Fahrer, nicht wirklich F1 tauglich.
      Dass sie Perez zu den 3 talentiertesten Fahrern gehört hat er bewiesen, im teilweise stärksten Auto, regelmässig bis zu einer Sekunde langsamer als MV. Gibt wohl mindestens 14 bessere Fahrer als Perez. Ohne Tel Mex kein Perez in der F1, fas ist Fakt. Perez hat zudem seine Rennfahrerseele verkauf ist nur ein Lakeie von MV. Dass MV das gut findet ist klar, einer der die Drecksarbeit für ihn tut.
    3. Antwort von Samira Amgarten  (S Amgarten)
      Verstappen müsste nach ihrer Logik auch nei den dritten figurieren. Was daran falsch sein soll ist mir schleierhaft. Es kommt ja noch öfters vor , dass Kinder über die selben Talente wie ihre Eltern verfügen.
    4. Antwort von Martin Müller  (Nonaeol)
      Perez ist kein grosser Fahrer. Man erinnert sich an das regnerische Rennen im Sauber, als er es im überlegenen Auto nicht geschafft hat, Alonso zu überholen und das Rennen zu gewinnen. Stattdessen machte er Fehler und musste sich mit dem zweiten Platz begnügen. Die meisten anderen Fahrer hätten dieses Rennen an seiner Stelle locker gewonnen.