Zum Inhalt springen

Highlights im Video Patzer, Check und Tausendstel-Krimi

Hier kommen die Video-Highlights des 2. Olympia-Tages.

Loch im Elend

Der Deutsche Felix Loch hatte Gold im Rodeln so gut wie sicher. Doch mit einem schweren Fehler im letzten Lauf vergab er die Chance, in die Fussstapfen seines Mentors Georg Hackl zu treten. Loch haderte nach dem verpassten Olympia-Hattrick (2010 und 2014 hatte er Gold geholt): «Ich hatte hier drei super Läufe und einen Scheisslauf. So ist das im Sport.»

Legende: Video Loch patzt, die Kommentatoren schreien auf abspielen. Laufzeit 1:51 Minuten.
Vom 11.02.2018.

Check im Frauen-Hockey

Im 2. Drittel der Partie zwischen Kanada und Russland (5:0) packte Nina Pirogowa zu. Die Russin checkte ihre Gegenspielerin Brianne Jenner auf offenem Eis. Was bei den Männern grundsätzlich erlaubt ist, gilt nicht für das Frauen-Hockey. Nach der WM 1990 wurden Body-Checks verboten. Pirogowa musste deshalb auf die Strafbank. Jenner konnte aber weitermachen.

Legende: Video Open-Ice-Hit der Russin Pirogowa abspielen. Laufzeit 0:20 Minuten.
Vom 11.02.2018.

Historischer Gerard

Mit 17 Jahren und 227 Tagen avancierte Redmond Gerard zum zweitjüngsten männlichen (Einzel-)Olympiasieger bei Winterspielen. Einzig der finnische Skispringer Toni Nieminen war 1992 in Albertville bei seinem Gold-Coup mit 16 Jahren und 261 Tagen noch jünger als der amerikanische Snowboarder. Zugleich ist Gerard (29. Juni 2000) auch der erste in den Nullerjahren geborene Olympiasieger.

Legende: Video Gerard fliegt zu Gold abspielen. Laufzeit 0:44 Minuten.
Vom 11.02.2018.

Ein Hauch entscheidet über Silber

Ultraknapp wurde es im Kampf um Silber im Eisschnelllaufen über 5000 m: Den zweitplatzierten Kanadier Ted-Jan Bloemen und den norwegischen Bronzemedaillengewinner Sverre Lunde Pedersen trennten bloss zwei Tausendstelsekunden. Beide standen erstmals auf dem olympischen Podest.

Legende: Video Dank zwei Tausendsteln zu Olympia-Silber abspielen. Laufzeit 1:33 Minuten.
Vom 11.02.2018.

Dukatsch fliegt durch den Eiskanal

Rodler Anton Dukatsch hob im ersten Run für kurze Zeit ab. Der Ukrainer blieb jedoch unversehrt und landete schliesslich auf dem 23. Schlussrang.

Legende: Video Rennrodler Dukatsch fliegt durch den Eiskanal abspielen. Laufzeit 0:48 Minuten.
Vom 11.02.2018.

Sendebezug: Laufende Olympia-Berichterstattung

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andrea Esslinger (weiterdenken)
    Ich wette, das haben Männer entschieden, dass im Frauenhockey nicht gecheckt werden darf. Was soll der Quatsch. Frauen sind leichter, weniger schnell und haben die gleichen Schoner und Polster wie die Männer. Hockey ohne Checks ist wie Slalom ohne Torstangen, einfach nur langweilig. Wir Frauen brauchen keine Extrawurst.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen