Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Rio 2016 Diese 10 russischen Stars verpassen Rio

Der Doping-Affäre um die russischen Leichtathleten fallen auch ein paar prominente Medaillen-Anwärter zum Opfer. Wir stellen die grössten russischen Trümpfe vor.

18 Medaillen, davon 8 goldene haben sich die russischen Leichtathleten an den letzten Olympischen Spielen in London gekrallt. Klar, dass die Athleten der Trikolore auch in Rio de Janeiro zu den Top-Favoriten zählen – würden!

Am Donnerstag hat der Internationale Sportsgerichthof TAS bekanntlich den Ausschluss von 68 Sportlern bestätigt. Wir stellen die grössten Perlen aus dieser gesperrten Delegation in der Bildstrecke oben vor.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 19.07.2016, 22:20 Uhr

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m. fischbacher  (mifi)
    Danke für die Bilder der Sauberen und prominente Medaillen-Anwärter, die einfach einmal zu Opfern gemacht wurden. Mögen die ewig zweit und drittplatzierten viel Freude an ihren vermeintlichen Goldmedaillen haben und sich deren Wert immer bewusst sein...! Sollen sie ihren Enkeln erzählen, "Diese Olympische Medaille habe ich gewonnen, weil die Besten der Besten dank einer Kollektivstrafe damals nicht dabei sein konnten"...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franziska Iseli  (Franziska)
      Saubere Sportler? Von den 10 gezeigten Sportlern sind 4 schon wegen Doping bestraft worden! Und das in einem System mit Staatsdoping: Wie viele der übrigen durch dieses System geschützt wurden, ist unbekannt. Wenn Russland nicht ausgeschlossen wird, ist das eine Kollektivstrafe gegen alle sauberen Sportler dieser Welt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von m. fischbacher  (mifi)
      Wie schön das sein muss, die Welt nur in Schwarz und Weiss zu sehen...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Mueller  (Elbrus)
    Ganz grundsätzlich sollte SRF sich an die Internationalen Regeln halten und erst einen Sportler des Doping bezichtigen wenn eine formale Bestätigung einer "positiven B-Probe" vorhanden ist. Dies entspricht zu 100% dem Wada Reglement. Alles andere gibt den Athleten die Möglichkeit direkt gegen Medien zu klagen auf Schadenersatz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen