Zum Inhalt springen
Inhalt

Rio 2016 Guerdat schrammt am Podest vorbei

Steve Guerdat muss im Einzel der Springreiter mit dem vierten Platz vorlieb nehmen. Gold geht an den Briten Nick Skelton.

  • Guerdats Medaillenträume platzen bei der 1. Hürde des Stechens
  • Fuchs verpasst das Stechen – Duguet scheitert schon im 1. Umgang
  • Skelton ergattert das erste Einzelgold für Grossbritannien

Am Ende fehlten Steve Guerdat nur 99 Hundertstel auf den dritten Platz. Der 34-jährige Jurassier und sein Franzosen-Wallach Nino des Buissonnets waren in den ersten beiden Umgängen des Finals jeweils ohne Fehler geblieben und hatten sich so für das Stechen qualifiziert.

Legende: Video Guerdat: «Habe bis zum Schluss gehofft» abspielen. Laufzeit 01:45 Minuten.
Aus Rio 2016 vom 19.08.2016.

Im Stechen war die Chance auf einen erneuten Olympia-Titel allerdings schon beim ersten Hindernis vertan. Beim Steilsprung fiel eine Stange und der Traum, als erster Springreiter zweimal in Folge Gold bei Olympischen Spielen zu holen, war ausgeträumt.

Guerdat versuchte dennoch, das Positive zu sehen: «Wir haben schon ziemlich viel richtig gemacht.» Aber seine Enttäuschung war unübersehbar: «Das wird mich noch sehr lange beschäftigen – leider.»

Legende: Video Skeltons rasanter Siegesritt abspielen. Laufzeit 01:21 Minuten.
Aus Rio 2016 vom 19.08.2016.

Routinier Skelton schwingt obenauf

Olympiasieger wurde der bereits 58-jährige Nick Skelton mit dem Holländer-Hengst Big Star vor dem Schweden Peder Fredricson mit dem Belgien-Wallach All In und dem Kanadier Eric Lamaze mit der Hannoveraner Stute Fine Lady. Für Skelton ist es schon die zweite olympische Goldmedaille. Vor vier Jahren hatte er sich den Olympiasieg mit dem Team gesichert.

Übrige Schweizer verpassen Schlussrunde

Martin Fuchs dagegen musste seinen Traum von einer Medaille nach einem Abwurf im zweiten Umgang begraben und beendete den Wettkampf auf Platz 9. Im ersten Durchgang war Fuchs mit Clooney makellos geblieben war. Nicht zufrieden sein kann Romain Duguet (32.) mit Quorida de Treho. Der gebürtige Franzose verzeichnete 3 Fehler und schied bereits nach Durchgang 1 aus.

Sendebezug: Laufende Olympia-Berichterstattung

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heiner Zumbrunn (Heiner Zumbrunn)
    Steve Guerdat hatte auch Pech, mit Können oder Nichtkönnen hat dieses Ergebnis, 4. Platz, nicht mehr so viel zu tun. Die Leistung war Medallienwürdig. Danke! Duguet verlor die Nerven früher als ich erwartet habe. Fuchs weniger als ich befürchtet habe. Ich denke, das Team war gut! Der Equippenchef eher weniger mit seinem Entscheid gegen Frau Sprunger. Das Ergebnis mit Blick auf das Team ist nicht zufriedenstellend.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Suat Ulusoy (SuatU)
    Es ist doch albern alles an Medaillen festzumachen und Platz 4 als undankbarsten Platz und Enttäuschung hinzustellen. Steve Guerdat und Nino haben heute eine hervorragende Leistung gezeigt - da fehlte einfach das Quentchen Glück, um erneut auf dem Podest zu landen. Im Springreiten ist die Leistungsdichte an der Spitze enorm. Da gab es heute wohl gegen 20 Paare, welche realistische Medaillenchancen hatten. Duguet zählte jedoch in meinen Augen nicht dazu, im Gegensatz zu einer Abwesenden...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen