Zum Inhalt springen
Inhalt

Rio 2016 Kambundji bleibt im Halbfinal auf der Strecke

Mujinga Kambundji ist in Rio über 200 m erwartungsgemäss im Halbfinal ausgeschieden. Die Bernerin belegte in ihrer Serie den 6. Rang.

In 22,83 Sekunden gelang Kambundji zwar erneut ein gutes, nicht aber ein perfektes Rennen. Ihre persönliche Bestleistung verpasste die 24-Jährige um 19 Hundertstel. «Es war nicht schlecht, aber ich habe gehofft, dass ich ein bisschen schneller laufen kann», meinte Kambundji kurz nach dem Rennen.

Kambundji sechstbeste Europäerin

Im Vergleich zu ihrem Vorlauf absolvierte Kambundji die halbe Bahnrunde im Halbfinal 5 Hundertstel langsamer. Die Kurve gelang ihr ausgezeichnet, auf der Schlussgeraden gingen der Schweizerin dann aber die Kräfte aus. In der Endabrechnung erreichte Kambundji den 16. Rang. Damit ist sie sechstbeste Europäerin.

Rio hat auf jeden Fall ‹gfägt›.
Autor: Mujinga Kambundji
Legende: Video Kambundji: «Ich wusste, dass die Chancen sehr klein sind» abspielen. Laufzeit 01:15 Minuten.
Aus Rio 2016 vom 17.08.2016.

Mit ihren Auftritten in Rio zeigte sich Kambundji grundsätzlich zufrieden. «Mit den Ergebnissen bin ich nicht hundertprozentig zufrieden. Aber es war das erste Mal, dass ich an Olympischen Spielen im Einzel an den Start ging. Rio hat auf jeden Fall gfägt», so die Bernerin.

Auch über 100 m hatten die Halbfinals für Kambundji Endstation bedeutet. In 11,16 Sekunden hatte sie ihre Saisonbestleistung nur ganz knapp verpasst.

Prominent besetzter Halbfinal

Ein Vorstoss in den Final wäre für Kambundji einem Exploit gleichgekommen. Ihr Halbfinal-Lauf war prominent besetzt: Bestzeit erzielte die niederländische Weltmeisterin Dafne Schippers in 21,96 Sekunden vor 100-m-Olympiasiegerin Elaine Thompson aus Jamaika.

Sendebezug: Laufende Berichterstattung zu Olympia in Rio

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.