Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Schweizer Schlappe im WM-Super-G abspielen. Laufzeit 01:53 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 06.02.2019.
Inhalt

WM-Super-G in Are Paris triumphiert – Schweizer schwer geschlagen

Das Podest:

  • 1. Dominik Paris (It) 1:24,20
  • 2. Johan Clarey (Fr) +0,09
  • 2. Vincent Kriechmayr (Ö) +0,09

6 Jahre nach Silber in der Abfahrt in Schladming hat sich Dominik Paris seine 2. WM-Medaille geholt. Weil er bereits mit der Nummer 3 ins Rennen gestartet war, musste er lange um den Sieg zittern. Am Ende reichte es dem 29-Jährigen, der in dieser Saison die Abfahrtsklassiker in Bormio und Kitzbühel gewonnen hatte, hauchdünn zum grössten Karriere-Erfolg an einem Grossanlass.

Ihre ersten WM-Medaillen holten die beiden zweitplatzierten Johan Clarey und Vincent Kriechmayr. Mit seinen 38 Jahren wurde Clarey zum ältesten Fahrer, der je an Weltmeisterschaften eine Medaille gewann.

Die Schweizer:

  • 12. Marco Odermatt +0,58
  • 18. Beat Feuz +1,00
  • OUT Mauro Caviezel
  • OUT Thomas Tumler

Das Rennen begann für die Schweizer denkbar schlecht. Beat Feuz mit der Startnummer 1 winkte bereits beim Überqueren der Ziellinie desillusioniert ab. Er wusste nach seinem fehlerhaften Ritt sofort: «Mit dieser Fahrt reicht es nicht für das Podest.» Die Fahrt von Paris sollte seine Einschätzung anschliessend bestätigen.

Thomas Tumler mit der Startnummer 2 verpasste wie später auch Mauro Caviezel ein Tor und schied aus. So sorgte Youngster Marco Odermatt für das beste Schweizer Resultat.

Legende: Video Die Ausfälle von Tumler und Caviezel abspielen. Laufzeit 00:39 Minuten.
Aus sportlive vom 06.02.2019.

Der Verfahrer

Stellvertretend für die diversen Ausfälle im WM-Super-G stand Dustin Cook. Der Kanadier verlor im Mittelteil die Orientierung und schnitt zu früh in eine Kurve bzw. fuhr ein falsches Tor an.

Legende: Video Dustin Cook verfährt sich abspielen. Laufzeit 00:33 Minuten.
Aus sportlive vom 06.02.2019.

So geht es an der WM weiter

Die Männer stehen rennmässig das nächste Mal am Samstag in der Königsdisziplin Abfahrt im Einsatz. Bereits am Freitag bestreiten die Frauen die alpine Kombination.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 06.02.2019, 12:00 Uhr.

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von B. Kaeser  (BK2)
    Bitte äussern Sie sich nur noch bei Kuhmistweitwurf oder so ähnlichem ! Schnee scheint nicht Ihre Kompetenzgrundlage zu sein....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jackie Eugster  (Jackie Eugster)
    Herzlichen Glückwunsch Dominik Paris zum WM Titel. Natürlich auch an die beiden Silber Jungs. Alle drei super coole Typen. Schade dass es kein Schweizer geschafft hat, vorne mit zu mischen. Aber es kommen ja noch mehr Gelegenheiten, dies nachzuholen. So ist der Sport, vor allem Grossanlässe mit seinen eigenen Gesetzten. Manchmal klappt’s und manchmal halt nicht. Ich wünsche den Schweizer Athleten viel Glück bei den nächsten Rennen!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan Herrmann  (Stefan Herrmann)
    Warum so frühe Startnummern?
    Wenn ein Abfahrts-Training bereits stattgefunden hätte, könnte ich das besser verstehen!
    Dann hätte man mehr Erkenntnisse vom Zustand und der Gegebenheit der Piste gehabt!
    Auch die Lichtverhältnisse waren bei den hinteren auch Fahrern besser!
    Kopf hoch!! Es geht weiter!!
    Ich gratuliere Domink Paris zu seinem Weltmeiser-Titel!!
    Er hat es auch mehr als verdient!!!
    Gruss aus Wengen, aus dem Berner Oberland!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Michael Stähli  (Mich)
      Haben Sie das Gefühl Feuz und Tumler hätten ihre Startnummer freiwillig gewählt?
      Tumler wurde ausgelost und hätte auch die 20 ziehen können.
      Feuz musste die 1 nehmen da er der letzte der ersten 10 war die aussuchen können.
      Aber irgendjemand muss das Rennen eröffnen, einmal trifft es unsere Athleten, das nächste Mal wieder die anderen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen