Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

WM-Titel in der Kombi Holdener holt GOLD!

Wendy Holdener sichert sich in Are WM-Gold in der Kombination. Sie rettet 3 Hundertstel Vorsprung ins Ziel.

Das Podest

  • 1. Wendy Holdener (Sz) 2:02.13
  • 2. Petra Vlhova (Slk) + 0,03 Sekunden
  • 3. Ragnhild Mowinckel + 0,45

Um 16:45 Uhr Ortszeit schrie Wendy Holdener ihre Freude in den Vorabend-Himmel von Are. Auch sie wusste: Das war knapp. Ganze 3 Hundertstel rettete die 25-Jährige ins Ziel. Zwischenzeitlich war sie mit Petra Vlhova gleichauf gewesen. Im Schlussteil des Slaloms legte die Schwyzerin dann noch entscheidend zu.

Die Basis zu Gold hatte Holdener mit einer starken Abfahrt (Rang 5) gelegt. Diese Leistung war auch nötig. Denn auch Vlhova war am Mittag überraschend schnell unterwegs gewesen. Der Vorsprung von 3 Zehnteln auf Vlhova erwies sich für Holdener schliesslich als entscheidendes Polster.

Holdeners Fokus auf Gold

Die Titelverteidigerin (nach WM-Gold 2017 in St. Moritz) hatte sich voll und ganz auf Gold fokussiert. So gab Holdener zwischen Abfahrt und Slalom keine Interviews. «Sie hat bewiesen, dass sie mit Druck umgehen kann», konstatierte Technik-Trainer Alois Prenn zufrieden.

Für Vlhova war es nach Bronze im Team 2017 die erste Einzel-Medaille. Um nur 4 Hundertstel verpasste die Abfahrtsschnellste Ramona Siebenhofer (Ö) das Podest. Bronze ging an Ragnhild Mowinckel aus Norwegen.

Legende: Video Die Fahrt von Petra Vlhova abspielen. Laufzeit 00:56 Minuten.
Aus sportlive vom 08.02.2019.

Die weiteren Schweizerinnen

In Abwesenheit von Michelle Gisin hatte Swiss-Ski nur ein heisses Eisen im Feuer. Corinne Suter, Lara Gut-Behrami, Joana Hählen und Jasmine Flury bestritten nur die Abfahrt. Suter realisierte dort die viertbeste Zeit, sie war 8 Hundertstel schneller als Teamkollegin Holdener.

Das Kuriosum

In dieser Saison stand nur eine Weltcup-Kombination auf dem Programm. Doch diese wurde wegen schlechten Wetters in Gröden abgesagt. So kam es in Are zur Premiere in dieser Disziplin.

Das weitere WM-Programm

Am Samstag steht die Abfahrt der Männer an. Am Sonntag folgt jene der Frauen. Für Holdener dürfte dann der Team-Event am Dienstag von Bedeutung sein. Am Donnerstag (Riesenslalom) und Samstag (Slalom) stehen die Technikerinnen vollends im Rampenlicht.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 08.02.2019, 16:00 Uhr

38 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Seisenbacher  (Christian Seisenbacher)
    Herr Nager! Man hätte jungen Talenten eine Chance geben können. Über das sinnlose Verheizen wie Sie es beschreiben finde ich etwas übertrieben. Sie dürfen sich nicht aufregen oder neidisch sein,wenn die österreicher bei Grossanlässen meistens erfolgreicher sind. Ich gönne es auch den Schweizern wenn Sie erfolgreich sind. Ausserdem belebt es den Skizirkus wenn viele Nationen vorne mitfahren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nico Siegfreed  (Poitch)
    Bravo Wendy, du bist eine Königin!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Seisenbacher  (Christian Seisenbacher)
    Gratulation an Wendy Holdener. Eines muss aber schon gesagt sein! Das die Schweizer nur mit einer Läuferin in die Entscheidung gestartet sind,finde ich beschämend. Kompliment an die österreicher die nach etlichen Verletzungen mit einem jungen Team sich hervorragend geschlagen haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marc Nager  (Marc Nager)
      Herr Seisenbacher, hallo? Wer hätte denn ausser Wendy in der Kombination starten sollen? Dominique Gisin ist verletzt und kann an KEINEM EINZIGEN Rennen teilnehmen. Dann haben wir da leider schon niemanden mehr, der im Slalom auch nur das Geringste hätte erreichen können. Was Sie „beschämend“ nennen, ist das sinnlose Verheizen von Kräften und Athletinnen, wie es die Trainer Österreichs - Ihres Heimatlandes - regelmäßig tun... *kopfschüttel*
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Nico Siegfreed  (Poitch)
      Die Schweizerinnen (ausser wendy) haben die Abfahrt der Kombi bewusst als Training genutzt. Sie müssten wenn schon über das Reglement motzen, das so etwas zulässt. Die haben ja niemandem den Startplatz geklaut oder so. Klar ist es nicht die Spitze der Ehrbarkeit, aber "beschämend" ist es noch viel weniger. Eher "schlau".
      Ablehnen den Kommentar ablehnen