Zum Inhalt springen

Header

Video
Super-G der Frauen: Rennbericht
Aus Sport-Clip vom 11.02.2021.
abspielen
Inhalt

Glanzresultat zum WM-Auftakt Gut-Behrami rast im Super-G vor Suter zu WM-Gold!

Schweizer Festspiele in Cortina: Topfavoritin Lara Gut-Behrami triumphiert im Super-G vor Landsfrau Corinne Suter. Bronze geht an Mikaela Shiffrin.

Das Podest

  • 1. Lara Gut-Behrami (SUI) 1:25,51
  • 2. Corinne Suter (SUI) +0,34
  • 3. Mikaela Shiffrin (USA) +0,47

Gold und Silber für die Schweiz zum WM-Auftakt! Viel besser hätten die Titelkämpfe in Cortina aus Schweizer Sicht nicht beginnen können. Lara Gut-Behrami stellte ihre Topform einmal mehr unter Beweis und trotzte dem grossen Druck, der im Vorfeld des Super-G auf ihr gelegen hatte.

Die 29-Jährige zeigte von Start bis Ziel eine starke Fahrt ohne augenfälligen Fehler und löste mit Startnummer 7 Corinne Suter an der Spitze des Klassements ab. WM-Silber (2013) und WM-Bronze (2017) hatte Gut-Behrami bereits. Nun gelang der Tessinerin der ganz grosse Coup mit dem Gewinn der WM-Goldmedaille. Zudem sicherte sie sich den 5. Super-G-Sieg in Serie.

Suter mit bärenstarkem Finish

Während Gut-Behrami mit einer konstant guten Fahrt brillierte, trumpfte Suter speziell im unteren Streckenteil gross auf. Im letzten Abschnitt machte die Schwyzerin eine knappe Sekunde auf Mikaela Shiffrin gut und verdrängte die Titelverteidigerin auf den Bronze-Platz. Shiffrin war nach guten Zwischenzeiten im Schlussteil ein grösserer Fehler unterlaufen, der sie um ein noch besseres Resultat brachte.

Für Suter, die in dieser Saison im Weltcup bisher 2 Mal auf das Super-G-Podest steigen konnte, ist es bereits die 3. WM-Medaille. Vor 2 Jahren in Are gewann die 26-Jährige Bronze im Super-G und danach auch noch Silber in der Abfahrt.

Die weiteren Schweizerinnen

  • 8. Michelle Gisin +0,89
  • 13. Priska Nufer +1,30

Mit Michelle Gisin schaffte es eine dritte Swiss-Ski-Athletin in die Top 10. Mit den allerbesten Super-G-Fahrerinnen konnte die Engelbergerin zwar nicht mithalten. Der 8. Schlussrang ist aber ein weiteres starkes Resultat für die Allrounderin.

Priska Nufer kam nur schwer in die Gänge und vergab die Top-10-Platzierung im oberen Streckenteil. Die 29-jährige Obwaldnerin kam in der Folge immer besser mit der Piste zurecht und machte noch mehrere Ränge gut. Der 13. Platz ist Nufers bestes WM-Resultat.

Ursprünglich stand der Super-G der Frauen am vergangenen Dienstag auf dem WM-Programm. Der dichte Nebel oben am Berg zwang die Organisatoren jedoch, das Rennen um 2 Tage auf den Donnerstag zu verschieben.

So geht's an der WM weiter

Am Freitag geht in Cortina für die Frauen das erste und einzige Abfahrtstraining über die Bühne. Am Nachmittag absolvieren die Athletinnen die komplette Strecke, zudem dürfen sie am Morgen während dem Männer-Training schon einmal auf dem oberen Streckenteil üben. Die Abfahrt findet dann am Samstag um 11:00 Uhr statt.

Das übernächste Rennen der Frauen ist am Montag die Alpine Kombination (Super-G/Slalom). Diese wurde aufgrund des schlechten Wetters zu Beginn der WM um eine Woche verschoben.

SRF zwei, sportlive, 11.02.2021, 10:25 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

38 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Deuber  (Sportly)
    Lara Gut zeigt keine Freude, kein Lächeln, keine Emotionen, Gold oder Silber sei ihr egal...gutBerahmi jammert ständig, ihr Rücken...sie sei müde... "Nun kommt halt die Frage nach Olympia-Gold" meintesie trocken. Sie ist so eingebildet. Ihre Qualität ist unbestritten.
    Aber wollen wir solche Sportlerinnen, Siegerinnen, Schweizervertreterinnen? Ich nicht,, Sport lebt doch von Emotionen ! Hoffentlich gewinnt sie nicht auch noch die Abfahrt.
    1. Antwort von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
      Was reden sie denn da? Wissen sie was man mit ihr in der Deutschschweizerischen Presse alles machte? Die viele Kritik hat sie gegenüber der Presse hart gemacht. Auch gegenüber Srf. Im übrigen ist ihre Muttersprache Italienisch dort kommen ihre Emotionen besser zur Geltung. Du wirst im Profisport ohne " Ellbogen" nicht erfolgreich. Zudm ist Ski- Fahren ein Einzelsport.
      Du brauchst auch etwas Arroganz. Lara Gut ist top!
      Lassen sie den Neid sein und freuen sich an Laras Goldmedaille.
      HOPP LARA!
    2. Antwort von René Ruf  (RenéR)
      @Töbu Merz Die Punkte welche Sie erwähnen, sehe ich gleich. Sowohl Deutschweizer Presse sowie teilweise gegenüber SRF. zB. in den ORF-Interviews gibt sich Lara Gut-Behrami oftmals lockerer. Ausserdem ist ihre Muttersprache nunmal Italienisch, nicht jedes einzelne Wort gilt es zu "überbewerten" (wie ich auch schon bemerkte).
      Erwähnenswert: Der Kinofilm «Tutti giù"» Lara Gut in der Hauptrolle, lief auch bei SRF, ein gelungener Lebens-Einblick. PS: >>Hr.Merz, im Film heisst sie Chiara Merz. :-)
  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    Das darf man auch erwähnen. Von den 6 Medaillen die heute gewonnen wurden, waren 4. auf Head unterwegs. Kriechmayer/Pinturault bei den Männern.
    Gut/ Suter bei den Frauen. Was hat Pinturault gesagt nach seinem 2. Sieg in Adelboden?
    Weil Odermatt so schnell war in Santa Catarina arbeiteten sie an einem neuen Ski und das taten sie!
    Auch Feuz wurde immer schneller. Ebenso Vinz/ Mathias und Lara. Head hat die meisten 1. Plätze in dieser Saison. Gute Aussichten für den Rest der Wm für die Schweiz
    1. Antwort von Mars Marth  (MLM)
      Herr Merz
      Sie dürfen nicht vergesen, dass nicht nur eine Marke einen Top Ski heraus bringt. Am meisten kommt es auf denn/die FahrerIn an und wie er mit dem Ski klar kommt. Hat er lieber einen weicheren Ski oder härteren, einen bei dem man mehr drücken muss oder sonst etwas spezielles. Die meisten Marken haben immer ein anderes Ski Konzept als andere.
  • Kommentar von Ernst von Allmen  (MEVA)
    Eine würdige Siegerin und und ein sehr sympathische zweite. Macht weiter so es war erst der Anfang