Zum Inhalt springen

Header

Video
Caviezel: «Brauche jetzt Zeit»
Aus Sport-Clip vom 11.02.2021.
abspielen
Inhalt

News von der Ski-WM Mauro Caviezel reist aus Cortina ab

Für Mauro Caviezel ist die WM vorbei

Mauro Caviezel wird Cortina d'Ampezzo unmittelbar nach seinem (kurzen) Auftritt im WM-Super-G verlassen. Das gab Swiss-Ski in den sozialen Medien bekannt. «Mauro Caviezel wird am Freitag beim Abfahrtstraining nicht an den Start gehen. Der 32-Jährige hat sich dazu entschieden, keine WM-Rennen mehr zu bestreiten», heisst es etwa auf Twitter.

Damit hat in der Abfahrt am Sonntag neben dem gesetzten Trio Beat Feuz, Carlo Janka und Marco Odermatt der Zürcher Niels Hintermann die besten Karten auf den 4. Startplatz. Caviezel, der bei seinem Trainingssturz in Garmisch Verletzungen am Aussenband und eine Gehirnerschütterung erlitten hatte, war in Cortina zu seinem Comeback gekommen. Er scheiterte wie viele Fahrer nach dem Vertigine-Sprung. Im Interview nach dem Rennen erklärte er, noch immer an den Folgen seiner Verletzungen zu laborieren.

Video
Caviezel scheidet im WM-Super-G aus
Aus Sport-Clip vom 11.02.2021.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Armin Meile  (MrMele)
    Ich bin mit den Kommentaren völlig einverstanden, dass dieses Rennen nicht WM-würdig war und darunter auch unser Team litt. Insofern bin ich richtig froh, dass am Ende doch drei Athleten auf dem Podest standen, die es verdient haben. Kriechmayr ist ein würdiger Weltmeister, darüber muss man nicht diskutieren. Romed Baumann ist die Medaille aufgrund seiner Geschichte ebenfalls absolut zu gönnen und auch Pinturault ist ein begnadeter Fahrer und sehr fairer Athlet und verdienter Medaillengewinner.
  • Kommentar von Thomas Meier  (Harz)
    Dieses Rennen war nicht WM würdig. Ein Rennen, in welchem man nicht die selbe Linie antrifft wie in der Besichtigung, ist nicht nur unfair sondern auch gefährlich. Wie auch immer, ich war positiv erstaunt über die Kommentare der Rennfahrer. Die wenigstens drückten auf diesen wunden Punkt, sondern nahmen es halt so wie es ist und gratulierten den Podestplätzen. Besonders abgeklärt fand ich Marco Odermatts Interview, Chapeau - top Einstellung. Allen weiterhin eine erfolgreiche und unfallfreie WM.
  • Kommentar von Reto von Siebenthal  (Retoli)
    Es war sicher nicht ein Fehler Mauro aufzustellen.. startnr. 1-3 hatten ja überhaupt keine Chance, sie waren versuchskaninchen!! Nach einer Besichtigung Tore umzustecken und zusätzlich bewässern und das am wichtigsten rennen der Saison...dass geht ja gar nicht. Das Rennen war ein Witz und nicht wm würdig!!!
    1. Antwort von Martin Gebauer  (Mäde)
      Auch in Cortina kam der ganz normale Ablauf zum Zug. Der Kurssetzer wird ausgelost, er setzt den Kurs, zwei Trainer eines andern Teams (einer aus CH und einer aus A) und ein Fahrersprecher (in diesem Fall Kriechmayer) beurteilen die Kurssetzung und haben die Möglichkeit zu Erwirken, dass noch etwas umgesteckt oder an der Piste verändert wird. Ich fand die Kurssetzung grenzwertig aber spektakulär, viele Fahrer haben die Situation falsch beurteilt und sind darum ausgeschieden.