Zum Inhalt springen

Header

Video
Super-G Männer: Rennbericht
Aus Sport-Clip vom 11.02.2021.
abspielen
Inhalt

Super-G der Männer in Cortina Kriechmayr siegt vor «Überläufer» Baumann – Schweizer chancenlos

Der Österreicher Vincent Kriechmayr triumphiert im Super-G an der WM in Cortina. Die Schweizer gehen leer aus.

Das Podest

  • 1. Vincent Kriechmayr (AUT)
  • 2. Romed Baumann (GER) + 0,07 Sek.
  • 3. Alexis Pinturault (FRA) + 0,38

Vincent Kriechmayr hat sich im ersten WM-Rennen der Männer zum Weltmeister im Super-G gekürt. Der 29-jährige Österreicher bewältigte die schwierige Piste am schnellsten und setzte sich nach WM-Silber vor 2 Jahren in seiner Paradedisziplin die Krone auf. Der Linzer hatte die beiden letzten Weltcuprennen gewonnen und sich damit in die Favoritenrolle gehievt.

Die ganz grosse Geschichte schrieb jedoch Romed Baumann. Der 35-Jährige preschte mit Startnummer 20 auf Platz 2 vor und verpasste Gold nur um 7 Hundertstel. Der gebürtige Tiroler holte die Medaille aber nicht für Österreich, sondern für das deutsche Team. Nach seiner Heirat im April 2019 startet Baumann seit der Saison 2019/20 für den DSV.

Als Österreicher wäre ich heute nicht am Start gestanden.
Autor: Romed Baumann

Bronze holte sich Allrounder Alexis Pinturault. Titelverteidiger Dominik Paris (ITA) blieb hinter dem Franzosen und dem überraschenden Kanadier Brodie Seger (wurde mit Startnummer 28 gar Vierter) nur der 5. Rang.

Knackpunkt Vertigine-Sprung

Das Rennen hatte bereits mit einem Paukenschlag begonnen. Gleich die ersten drei Fahrer schieden schon nach wenigen Sekunden auf der Vertigine (italienisch für Schwindel) aus. Der erste Sprung auf der WM-Piste forderte nach Christian Walder auch prompt zwei Schweizer Opfer. Loïc Meillard und Mauro Caviezel verpassten nach der Landung wie der Österreicher die nächste Kurve.

Der Kurssetzer, der Coach des italienischen Teams, hatte den Fahrern also eine Knacknuss eingebrockt. Allmählich passten sich die Athleten an. Im Ziel haderten jedoch praktisch alle mit der Piste, die nur mit äusserster Vorsicht zu bewältigen war. Unter den Ausfällen befanden sich auch prominente Namen wie Max Franz und Johan Clarey.

Die Schweizer

  • 10. Beat Feuz (+ 0.93)
  • 11. Marco Odermatt (+ 0,96)
  • Mauro Caviezel (out)
  • Loïc Meillard (out)

Nach dem Doppelsieg der Frauen Stunden zuvor waren die Hoffnungen auf eine weitere Schweizer Medaille am ersten Wettkampftag gross. Diese schwanden jedoch in schwindelerregendem Tempo. Nach den Ausfällen von Meillard (Startnummer 2) und Rückkehrer Caviezel (3) lastete der Druck auf Marco Odermatt. Der nach Kriechmayr gestartete Nidwaldner lag nach fulminantem Start bei der ersten Zwischenzeit in Führung. Auch den Sprung meisterte der 23-Jährige gut. Doch in der anschliessenden Traverse beging der formstarke Swiss-Ski-Athlet einen Fehler, der zu viel Zeit kostete.

Beat Feuz gelang an seinem 34. Geburtstag kein Exploit. Nach verhaltenem Beginn drehte der Schangnauer jedoch auf und klassierte sich immerhin noch vor Odermatt.

So geht es weiter

Am Freitag und Samstag stehen für die Speed-Fahrer zwei Abfahrtstrainings an. Am Sonntag steigt dann mit der Männer-Abfahrt das nächste grosse Highlight.

SRF zwei, sportlive, 11.02.2021, 12:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

44 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Maler  (brunomaler)
    Im ersten Super G der Saison hatte Baumann noch mit der Nummer 45 gestartet und nun wird er Zweiter. Ähnlich war es vor zwei Jahren bei der WM in Are mit Clarey. Beim ersten Super G hatte er die 55 und wird dann an der WM Zweiter.
  • Kommentar von Aaron Teuscher  (Aaron Teuscher)
    WM unwürdige Strecke. Punkt
    1. Antwort von Ueli Feuz  („Üeu“)
      Ganz im Gegenteil! - da war mal Schlauheit und Intelligenz gefragt und nicht nur Gring abä u hirnlos fahre in Abänderung vom Zitat von Anita Weyermann seinerzeit im waschechten Bärndütsch; „Gring achä u Seckle “ :-))
  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Dass bei dieser extrem schwierigen Kurssetzung ausgerechnet der Führende des Disziplinen-Weltcups gewinnt, und Fahrer mit enorm viel Erfahrung auf den Plätzen landen, ist sicher kein Zufall. Sie waren ganz einfach besser.... ;-))