Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Kombination Frauen
Aus Sport-Clip vom 15.02.2021.
abspielen
Inhalt

WM-Kombi der Frauen in Cortina Gisin schnappt sich Bronze – Shiffrin deklassiert Konkurrenz

Michelle Gisin erreicht in der WM-Kombination in Cortina den tollen 3. Platz. Den Sieg holt Mikaela Shiffrin überlegen.

Das Podest

  • 1. Mikaela Shiffrin (USA) 2:07,22 Minuten
  • 2. Petra Vlhova (SVK) +0,86 Sekunden
  • 3. Michelle Gisin (SUI) +0,89 Sekunden

Michelle Gisin hat in der WM-Kombination in Cortina die Bronzemedaille gewonnen. Den Grundstein zum Glanzresultat hatte die Engelbergerin am Vormittag im Super-G mit einem 5. Rang und nur 26 Hundertstelsekunden Rückstand auf die Spitzenposition gelegt.

In der Entscheidung im Slalom packte Gisin die Gelegenheit beim Schopf: Trotz eines Fehlers vor dem Flachstück behielt sie in der Folge die Nerven und brachte den Lauf souverän ins Ziel. Für Gisin ist es das 2. WM-Edelmetall, nachdem sie bereits 2017 in St. Moritz in der Kombi Silber ergattert hatte. Nur 3 Hundertstel schneller als Gisin war die Slowakin Petra Vlhova.

Die Engelbergerin holte in Cortina das 6. Edelmetall für Swiss-Ski, kurze Zeit später tat es ihr Loïc Meillard mit Nummer 7 gleich. Den Medaillenspiegel führt dennoch Österreich an. Das «Team Austria» fuhr zwar erst 3 Mal aufs Podest, mit Doppel-Weltmeister Vincent Kriechmayr und Marco Schwarz war dies jedoch jeweils der Sieg.

Ohne Konkurrenz im Showdown blieb Mikaela Shiffrin. Die US-Amerikanerin war nach dem Super-G an 3. Position gelegen. Am Nachmittag zauberte sie einen magistralen Slalomlauf in den Schnee und deklassierte damit ihre Mitstreiterinnen auf beeindruckende Art und Weise. Shiffrin reichert ihr Palmarès mit einer weiteren Goldmedaille an. Zum 6. Mal triumphiert sie an einer WM, insgesamt ist es ihr 9. Edelmetall an einer Weltmeisterschaft.

Die weiteren Schweizerinnen:

  • Ausgeschieden: Wendy Holdener, Jasmina Suter, Priska Nufer

Wendy Holdener blieb der WM-Gold-Hattrick in der alpinen Kombination derweil verwehrt. Die Schwyzerin war sowohl in St. Moritz 2017 als auch in Are 2019 das Nonplusultra in dieser Disziplin gewesen. Zur Halbzeit bereits mit knapp einer Sekunde im Hintertreffen (14.) vermochte Holdener das Ruder im Slalom nicht mehr herumzureissen. Im Gegenteil: Beim 3. Tor war für sie schon Endstation.

Auch Jasmina Suter konnte aus ihrem 9. Platz im Super-G keinen Profit schlagen. Sie fädelte ein und schied aus. Das gleiche Schicksal ereilte Priska Nufer. Nicht nur die 3 Schweizerinnen hatten mit dem enorm anspruchsvollen Slalom-Kurs zu kämpfen: 14 von 30 Athletinnen brachten ihren Lauf nicht ins Ziel.

So geht’s weiter

Am Dienstag steht sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern je ein Parallelrennen auf dem Programm. Nach der Qualifikation am Vormittag geht es dann ab 13:50 Uhr um die Wurst. Auf SRF zwei und in der SRF Sport App können Sie dem Spektakel wie immer live beiwohnen.

SRF zwei, sportlive, 15.2.2021, 9:25 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marc Nager  (Manager)
    Dass es in der Geschichte der Ski-WM noch nie zu drei so knappen Goldgewinnen für das TeamAustria kam (0,03; 0,04
    und 0,07 Sekunden), hängt eng mit den im “Tagi”, in der “NZZ” und der “FAZ” online veröffentlichten Berichten zusammen. Dort steht nämlich, wie es bereits vor Wochen zur “Trinkl-Kriechmayr” & zur “Italo-Austria-Connection” kam. Dadurch hat sich Kriechmayr eindeutige und illegale Vorteile verschafft, die ihn zweimal ganz knapp zu Gold führten. Typisch “Ö” unter Schröcksnadel! Betrug!
    1. Antwort von Lilian Albis  (L.A.)
      Mit Verlaub, Herr Nager, so ein Blödsinn. Würde es sowas wie die ultimativen Sieger-Infos geben, wetten es hätte in Abfahrt und Super G bei den Männern Paris gewonnen und die Kombi bei den Frauen Brignone? Und wären die ItalienerInnen nicht generell besser, also mindestens ihrem 3. Platz im Weltcup entsprechend? Und warum sind dann die Deutschen so überdurchschnittlich gut? Ganz einfach: Es ist WM und das ist gut so.
  • Kommentar von max stadler  (maxstadler)
    Dass Shiffrin gewinnen wird, war eigentlich schon vor dem Slalom klar. Dieser Wettbewerb kann sofort abgeschaffen werden. Die Slalomfahrer sind immer bevorteilt.Sowieso wenn nicht einmal eine Abfahrt gefahren wird. Und die Startreihenfolge dieses Slaloms gibt noch mehr zu denken.
  • Kommentar von Richard Krönert  (rikrö)
    Tina in CorTina ist einfach Spitze! Sehr kompetent, sehr sympathisch. Und herzliche Gratulation an Michelle Gisin und Loïc Meillard zu den Bronze-Medaillen!
    1. Antwort von Claudio Kohler  (KCl - Salz in die Suppe)
      Dem kann ich voll beipflichten. Die Beurteilungen während des rennen sind nahezu immer richtig (wenn sie sagt eine Fahrerin ist schnell, dann ist sies auch und umgekehrt). Das kenne ich aus Vergangenheit ganz anders. Und sue gibt spannende Einblicke in die Abläufe im Hintergrund und persönliche Anekdoten. Sehr unterhaltsam und informativ. Wie als Fahrerin: Weltklasse!