Zum Inhalt springen

Header

Video
«Medaillen-Schmöcker» Erwin tippt den Frauen-Riesenslalom
Aus Sport-Clip vom 17.02.2021.
abspielen
Inhalt

WM-Riesenslalom der Frauen Alle gegen Marta Bassino

Beim WM-Riesenslalom in Cortina ist heute eine Lokalmatadorin die grosse Favoritin. Dahinter lauern etliche Fahrerinnen.

Das Feld der Medaillenanwärterinnen im Riesenslalom der Frauen an den Ski-Weltmeisterschaften in Cortina ist dicht gesät. Eine Lokalmatadorin sticht dabei heraus. Mit Edelmetall liebäugeln auch zwei Schweizerinnen.

Die Top-Favoritin

Wirft man einen Blick auf die Weltcup-Resultate des Winters, ist die grosse Favoritin für den Riesenslalom schnell eruiert: Marta Bassino. Die Italienerin hat diese Saison in vier von sechs Rennen triumphiert und stand insgesamt fünfmal auf dem Podest. Zudem erlöste sie am Dienstag im Parallelrennen das Gastgeberland mit der Goldmedaille. Ohne die Last einer ganzen Nation auf den Schultern dürfte die 24-Jährige noch unbeschwerter durch die Tore sausen.

Marta Bassino ist im Riesenslalom in dieser Saison das Mass aller Dinge.
Legende: Sie gilt es zu schlagen Marta Bassino ist im Riesenslalom in dieser Saison das Mass aller Dinge. Keystone

Die weiteren Favoritinnen

  • Lara Gut-Behrami (SUI)
  • Mikaela Shiffrin (USA)
  • Michelle Gisin (SUI)
  • Petra Vlhova (SVK)
  • Tessa Worley (FRA)

Auf der Rechnung sollte auch der Name Lara Gut-Behrami dick angestrichen sein. Nach ihrem frühen Ausscheiden im Parallel-Event wird die Tessinerin umso angespornter sein, nach Gold im Super-G und Bronze in der Abfahrt die 3. Medaille der laufenden Wettkämpfe zu ergattern. Bei der WM-Generalprobe am Kronplatz Ende Januar fuhr sie den 2. Platz ein.

Live-Hinweis

Verfolgen Sie den 1. Lauf des WM-Riesenslaloms der Frauen am Donnerstag ab 10:00 Uhr live auf SRF zwei und in der Sport App. Die Entscheidung folgt um 13:30 Uhr. Auch die Medaillenübergabe 30 Minuten nach Rennschluss können Sie live bei SRF mitverfolgen.

Mikaela Shiffrin konnte in diesem Winter im Weltcup zwar «nur» ein Riesen-Podest besteigen, dann aber prompt die oberste Stufe. Zweimal musste sie sich mit dem undankbaren 4. Platz begnügen, zweimal wurde sie Sechste. Die Bronze-Siegerin von Are ist aber rechtzeitig für das Saison-Highlight zur Hochform aufgelaufen, gewann Gold in der Kombi und Bronze im Super-G.

Eine WM-Medaille hat sich Michelle Gisin in den Dolomiten dank ihrem 3. Platz in der Kombination bereits umhängen können. Die Chancen stehen nicht schlecht, dass sie am Mittwoch wieder mit Edelmetall um die Wette strahlen wird. Im Riesenslalom vermochte sie diesen Winter mit zwei Podestplätzen zu überzeugen.

Video
Archiv: Gisin fährt in Kranjska Gora aufs Podest (16.1.2021)
Aus Sport-Clip vom 16.01.2021.
abspielen

Petra Vlhova, die Riesenslalom-Weltmeisterin von 2019, klassierte sich in der laufenden Saison in Sölden und Courchevel in den Top 3. Ein weiteres Mal verpasste sie das Treppchen nur um 12 Hundertstel.

Beim Parallelrennen heimste Tessa Worley mit Bronze bereits ihre 6. WM-Medaille ein. Die Französin verfügt also über viel Erfahrung. Doch nicht nur das: Sie weist im Riesenslalom in diesem Winter drei Podestplätze auf, darunter der Sieg am Kronplatz. Bereits 2013 (Schladming) und 2017 (St. Moritz) setzte sich die 31-Jährige die Riesen-Krone an einer WM auf.

Die weiteren Schweizerinnen

  • Wendy Holdener
  • Corinne Suter

Der Geheimtipp

Die erst 22-jährige Slowenin Meta Hrovat hat seit Januar 2020 in 7 Riesenslaloms sechsmal die Top 10 erreicht. Ihr bestes Resultat des Winters ist der 3. Rang in Kranjska Gora (17. Januar). Ihr ist eine Überraschung zuzutrauen.

Die Aussenseiterin

Federica Brignone hat in der Vergangenheit mehrmals gezeigt, dass sie das Zeug hat, im Riesenslalom die Konkurrenz hinter sich zu lassen. Der letzte ihrer 7 Weltcup-Siege liegt jedoch schon über ein Jahr zurück. Am Dienstag hatte sich bei der 30-jährigen Italienerin nach dem Parallelrennen viel Wut angestaut (siehe Video unten). Kann sie diese in positive Energie umwandeln, ist ein Exploit möglich.

Video
Archiv: Brignone lästert über das Parallelrennen
Aus Sport-Clip vom 16.02.2021.
abspielen

Das Podest der letzten WM

  • 1. Petra Vlhova (SVK)
  • 2. Viktoria Rebensburg (GER)
  • 3. Mikaela Shiffrin (USA)
Rebensburg, Vlhova und Shiffrin (v.l.).
Legende: Strahlten 2019 um die Wette Rebensburg, Vlhova und Shiffrin (v.l.). imago images

SRF zwei, sportlive, 17.2.2021, 12:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Wanda  (pplw1)
    Da sind gleich mehrere Wunder passiert
    1) Nina O Brian hatten nur wenige auf ihrer Liste und ich schon gar nicht
    2) Der Heimdruck war dann doch zu gross für das Italienische Team
    3) Die in vielen Kommentaren als glückliche Siegerin bezeichnete Liensberger fährt den RS Lauf ihres noch jungen Lebens.

    Was sich bestätigt sind die Medaillen Chancen von Gut-Behrami und Gisin bis hin zu Gold.

    Wird ein interessanter zweiter Durchgang. Ich hoffe die Piste hält....
  • Kommentar von Peter Wanda  (pplw1)
    Die Hoffnung stirbt zu letzt.... Falls nicht ein Wunder passiert ist Gold bei Italien und es wird auch schwer werden Silber oder Bronze Vlhova und Shiffrin zu entreissen.
    Falls Federica Brignone ihre Emotionen kanalisieren und fokussieren kann, wird sie vielleicht, unterstützt durch den Heimvorteil und einige Trainingseinheiten auf diesem Hang, eine wichtiger Rolle spielen. Die Schweizer Hoffnungen sind wohl eher bei Gisin als bei Lara. Viele Glück und einen guten Erfolg für beide.
    1. Antwort von Arno Zeller  (ar.zell)
      Die Schweiz wird eine Medaille holen. Und ein Wunder wird geschehen. Bassino wird den WM-Titel nicht holen
  • Kommentar von Dieter Hansen  (Dieter H.)
    @SRF-Redaktion; Brignone lästert meiner Meinung gar nicht, sondern sagt klipp und klar was Sache ist. Ganz im Gegensatz zu den Schweizer Athleten, die allesamt den Schwanz einziehen und das "Lästern" Euch, den Schweizer Medien überlassen.
    1. Antwort von Peter Wanda  (pplw1)
      Es gibt verschiedene Wege seine Meinung kundzutun. Es muss nicht unbedingt emotional und über das Fernsehen passieren. Eine konzertierte Intervention über den Schweizer Verband getrieben von den Erfahrung der Schweizer Fahrer wäre eine Alternative.