Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung WM-Riesenslalom
Aus Sport-Clip vom 19.02.2021.
abspielen
Inhalt

WM-Riesenslalom der Männer Faivre gewinnt überraschend Gold – Schweizer geschlagen

Mathieu Faivre gewinnt den WM-Riesenslalom überraschend vor Luca De Aliprandini und Marco Schwarz. Loïc Meillard wird 5.

Das Podest

  • 1. Mathieu Faivre (FRA) 2:37,25 Minuten
  • 2. Luca De Aliprandini (ITA) +0,63 Sekunden
  • 3. Marco Schwarz (AUT) +0,87

Es war alles angerichtet für Alexis Pinturault. Der Franzose war im 1. Lauf des WM-Riesenslaloms in Cortina d'Ampezzo in einer eigenen Liga gefahren und hatte die Konkurrenz mit einem Vorsprung von 4 Zehnteln und mehr hinter sich gelassen. Doch der Routinier kam am Nachmittag nicht ins Ziel – er schied nach wenigen Toren aus.

Video
Favorit Pinturault scheidet schon früh aus
Aus Sport-Clip vom 19.02.2021.
abspielen

Und so kam völlig überraschend Pinturaults Landsmann Mathieu Faivre zum Handkuss. Mit einer mutigen Fahrt machte der 29-Jährige im 2. Lauf 3 Plätze gut und durfte sich am Ende über den Riesenslalom-Weltmeistertitel freuen. Nach dem Erfolg beim Parallel-Einzelevent war es für den Franzosen die 2. Goldmedaille an dieser WM.

Exploits von De Aliprandini und Schwarz

Auch die weiteren Podestfahrer bei diesem WM-Rennen hatte wohl kaum jemand auf der Rechnung. Mit Luca De Aliprandini und Marco Schwarz konnten sich 2 Athleten über Medaillen freuen, die im Vorfeld kaum zum Favoritenkreis gezählt hatten.

Meillard kann Handicap nicht wettmachen

Loïc Meillard war im 2. Durchgang die letzte Schweizer Hoffnung. Mit einem Rückstand von 1,25 Sekunden auf Pinturault und knapp 7 Zehnteln auf Rang 3 war der Rückstand nach dem 1. Lauf aber bereits beträchtlich.

Der Waadtländer versuchte am Nachmittag zwar anzugreifen, doch Meillard konnte das grosse Handicap nicht mehr wettmachen. Dem Schweizer gelang keine saubere Fahrt, er verblieb auf dem 5. Platz.

Schweizer Ernüchterung im 1. Lauf

Gross waren die Erwartungen im Schweizer Lager vor dem Riesenslalom gewesen. Neben Meillard waren in dieser Saison auch Marco Odermatt, Justin Murisier und Gino Caviezel im Riesenslalom-Weltcup auf das Podest gefahren. Die Hoffnungen auf eine Medaille waren berechtigt.

Diese erlitten jedoch bereits nach der 1. Fahrt einen herben Dämpfer. Odermatt nahm das Rennen mit der Startnummer 1 in Angriff. Doch nach 40 starken Fahrsekunden platzte der Traum von einer WM-Medaille für den Nidwaldner. Der 23-Jährige rutschte auf der eisigen Unterlage weg und konnte sich nicht im Rennen halten.

Besonders bitter: Wie die spätere Analyse von Odermatts Fahrt zeigte, konnte der Schweizer bis zu seinem Ausscheiden mit Pinturault mithalten. Mit Murisier und Caviezel stachen auch die letzten Trümpfe von Swiss-Ski nicht. Beide schieden auf der schwierigen «Labirinti» früh aus.

Entthronter Weltmeister

Kein Happy End gab es auch für Henrik Kristoffersen. Der Riesenslalom-Weltmeister von 2019 blieb ohne Exploit und gehörte wie so oft in diesem Winter zu den Geschlagenen. Am Ende reichte es nur für den 9. Platz.

Video
Kristoffersen: «Habe ein kleines Materialproblem»
Aus Sport-Clip vom 19.02.2021.
abspielen

Evergreen kommt nicht ins Ziel

In Cortina stand auch ein Altbekannter am Start. Prinz Hubertus von Hohenlohe liess es sich nicht nehmen, den WM-Riesenslalom für Mexiko in Angriff zu nehmen. Für den 62-Jährigen war es bereits die 19. WM-Teilnahme. Das Ziel erreichte der Routinier dann aber nicht.

Video
«Kult-Prinz» Hubertus von Hohenlohe bei 19. WM-Teilnahme glücklos
Aus Sport-Clip vom 19.02.2021.
abspielen

So geht es an der WM weiter

Am Wochenende stehen die letzten beiden Medaillenentscheidungen in Cortina auf dem Programm. Der Slalom der Frauen am Samstag (1. Lauf ab 10:00 Uhr, 2. Lauf ab 13:30 Uhr) und der Männer am Sonntag (1. Lauf ab 10:00 Uhr, 2. Lauf ab 13:30 Uhr) bilden den Abschluss der diesjährigen WM. Alle Entscheidungen gibt es live auf SRF zwei und in der SRF Sport App.

SRF zwei, sportlive, 19.02.2021, 12:50 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

39 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Elia Saeed  (E.K.S.)
    Auch wenn er jetzt nur wegen Michelle Gisin als "Schweizer" angeeignet wird, freue ich mich doch schon sehr mit Luca De Aliprandini. Der Typ geht am bisher wichtigsten Rennen seiner Karriere einfach mal auf Tutti, rast mit bis zu 80 kmh auf den äussersten Rillen einen ultraschweren Kurs den Hang hinab, schafft es lebend runter - und holt dann tatsächlich Silber für Italien in einer "richtigen" WM Disziplin und erlöst dabei den ganzen Druck der Gastgebernation auf sich. Bravissimo!!
  • Kommentar von erwin schatt  (erwin.schatt)
    An einer WM gehören nur Athleten, wo auch im WC schon gefahren sind.
    Exoten haben einem solchen Anlass nichts verloren.
    1. Antwort von Remo Tschanz  (remotschanz)
      Nein, es heisst WELTmeisterschaft!
    2. Antwort von Martin Gebauer  (Mäde)
      In die Kommentarspalten gehören nur Schreiber mit genügend Deutschkenntnissen.
  • Kommentar von Urs Schärer  (Schärer)
    Bravo Mathieu Faivre! Super, dass nicht immer die gleichen Nationen an der Spitze stehen, das macht das Ski fahren spannend.