Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Erfolgreicher Team-Event Die Schweiz lässt erneut alle hinter sich

Nach dem WM-Titel in Are doppelt die Schweiz beim Weltcup-Finale in Soldeu nach und gewinnt den Team-Event vor Norwegen.

Das Podest

  • 1. Schweiz
  • 2. Norwegen
  • 3. Deutschland

Das Schweizer Quartett mit Aline Danioth, Wendy Holdener, Ramon Zenhäusern und Daniel Yule setzte sich in einem äusserst spannenden Final gegen Norwegen durch.

Video
Zenhäusern patzt im Final
Aus sportlive vom 15.03.2019.
abspielen

Nach den Läufen von Danioth und Zenhäusern (der gegen Leif Kristian Nestvold-Haugen für einmal patzte) lag die Schweiz noch mit 2 Längen hinten.

Doch Holdener verkürzte mit einer souveränen Fahrt auf 1:2, Yule glich gegen Sebastian Foss-Solevaag aus – und holte im Fernduell mit Nestvold-Haugen 22 Hundertstel heraus. Weil bereits Holdener die schnellste Frauen-Zeit gefahren war, entschied die bessere Gesamtzeit zugunsten der Swiss-Ski-Athleten.

Schweden als erster Brocken

Gleich zum Auftakt musste sich das Schweizer Quartett im Achtelfinal den Schweden stellen. Das Duell ging zwar 2:2 aus, dank der besseren Gesamtzeit schafften Zenhäusern und Co. aber den Sprung in den Halbfinal.

Dort wartete Deutschland – und kostete die Schweizer einige Nerven. Wendy Holdener konnte mit lediglich 4 Hundertstel Vorsprung auf Christina Geiger zum 2:1 vorlegen. Doch Daniel Yule behielt als 4. Fahrer die Nerven und sorgte mit dem 3:1 für den letztlich souveränen Finaleinzug.

Zufriedene Deutsche, enttäuschte Österreicher

Im kleinen Final gewannen die Deutschen gegen Kanada und wurden 3. – an der WM in Are mussten sie sich noch mit dem 4. Platz begnügen.

Eine Blamage setzte es für die Österreicher ab. Die zweiterfolgreichste Nation nach der Schweiz schied bereits in den Viertelfinals aus – dies gleich mit 0:4 gegen Kanada.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 15.03.2019, 11:50 Uhr

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.