Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung 2. Abfahrt Lake Louise
Aus Sport-Clip vom 03.12.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 9 Sekunden.
Inhalt

Goggia siegt erneut Suter in Lake Louise lachende Dritte, Hählen undankbare Vierte

Die Schwyzerin fährt in der zweiten Abfahrt von Lake Louise erneut auf das Podest. Joana Hählen verpasst dieses knapp.

Das Podest

  • 1. Sofia Goggia (ITA) 1:28,96 Minuten
  • 2. Nina Ortlieb (AUT) +0,34 Sekunden
  • 3. Corinne Suter (SUI) +0,37 Sekunden

Als in Lake Louise bereits alles darauf hindeutete, dass der 2. Platz erneut zur Beute von Corinne Suter wird, nahm mit Startnummer 26 Nina Ortlieb das Rennen in Angriff. Und die Österreicherin sollte aus Schweizer Sicht zur Partycrasherin werden – und das in ihrem erst zweiten Rennen nach 23 Monaten Pause aufgrund einer schweren Knieverletzung. Zum Sieg reichte es der 26-Jährigen zwar nicht, doch Ortlieb verdrängte Suter um die Winzigkeit von 3 Hundertsteln auf Platz 3 – und stiess Joana Hählen damit vom Podest.

Einmal mehr kein Kraut gewachsen war gegen Sofia Goggia. 24 Stunden nach ihrem Sieg in der ersten Abfahrt doppelte die Italienerin in Kanada nach. Für die Abfahrts-Olympiasiegerin von Pyeongchang ist es der 5. Sieg in Folge in der kanadischen Provinz Alberta. Vor einem Jahr hatte sie das Triple bestehend aus zwei Abfahrtssiegen und dem Triumph im Super-G geschafft.

Video
Mit dieser Fahrt verdrängt Corinne Suter Hählen von der Spitze
Aus Sport-Clip vom 03.12.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 37 Sekunden.

Suter hatte mit Startnummer 8 zuvor eine angriffige Fahrt gezeigt. Nach der letzten Zwischenzeit unterlief der Schwyzerin aber ein kleiner Fehler, weswegen sie einiges an Tempo einbüsste. Suter verdrängte mit ihrer Fahrt zwar Hählen von der Spitzenposition, musste diese aber wenig später an Goggia abtreten. Diese nahm mehr Tempo in den letzten Abschnitt und sorgte in ebendiesem für den Unterschied.

Die weiteren Schweizerinnen

  • 4. Joana Hählen +0,59
  • 8. Michelle Gisin +1,16
  • 13. Delia Durrer +1,52
  • 13. Lara Gut-Behrami 1,52
  • 15. Jasmine Flury +1,63
  • 19. Priska Nufer 1,92
  • 24. Juliana Suter +2,21
  • 38. Stephanie Jenal +3,39

Durch den Exploit von Ortlieb – die Österreicherin hatte zuvor erst zweimal auf einem Weltcup-Podest gestanden – musste Hählen mit dem undankbaren 4. Platz vorliebnehmen. Die Bernerin, bereits am Freitag als Neunte in den Top 10, hatte kurz vor dem Ziel einen Schreckmoment zu überstehen, als es ihr die Ski verschlug. Auch Michelle Gisin schaffte es als Achte in die Top 10, nachdem in der ersten Abfahrt nur Rang 22 herausgeschaut hatte.

Delia Durrer sorgte mit Startnummer 32 erneut für ein kleines Ausrufezeichen. Die 20-jährige hatte am Vortag als 20. erstmals Weltcup-Punkte in der Abfahrt geholt. Mit Platz 13, zeitgleich mit Lara Gut-Behrami, bewies sie, dass dies kein Zufall war.

Das weitere Programm

Nach den beiden Abfahrten steht am Sonntag zum Abschluss des Weltcup-Wochenendes in Lake Louise ein Super-G auf dem Programm – der erste in diesem Winter. Dabei werden einmal mehr alle Augen auf Goggia gerichtet sein, der sich erneut die Chance auf das Triple bietet. In einer Woche gilt die Aufmerksamkeit dann wieder den Technikerinnen, wenn diese in Sestriere zu einem Riesenslalom und einem Slalom starten.

SRF info, sportlive, 03.12.2022, 20:20 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    Danke Ladies für ein phantastisches Teamergebnis. Suter verliert sehr viel im letzten Abschnitt. Falsches Material? Könnte sein. Wahrscheinlicher ist aber, dass SG einen Wunderski hatte in LL. Gratulation an die draufgängerin aus Italien. Bis zum nächsten Sturz, denn es auch in diesem Winter wieder geben wird.
    Bei ihrer Ski zu fahren, ist dieser vorprogrammiert..Daher geniesse ich die WILDSAU,solange sie gesund und fit ist. Man könnte ja aus den eigenen Fehlern lernen..
    HOPP SWISS SKI LADIES!!
    1. Antwort von Dieter Hansen  (Dieter H.)
      @Merz: Es ist nicht schwer zu erkennen, dass sie ihr trotz der Gratulation den Sieg nicht wirklich gönnen.
      Und wie Goggia doch immer sagt: „only the brave“. Vielleicht müssen die anderen halt eben auch etwas mehr riskieren, wenn sie zuoberst auf dem Podest stehen möchten.
    2. Antwort von Peter Müller  (1898YB)
      sie hat die beiden entscheidenden letzten Kurven nicht ideal erwischt. An Goggia mit ihrem LL Wunderski wäre sie aber auch sonst nicht ganz rangekommen.
  • Kommentar von Peter Müller  (1898YB)
    Tolles Teamresultat. Goggia in LL mit Wunderskis, schon im letzten Jahr. Normalerweise verliert sie in Gleitabschnitten Zeit, hier holt sie sich dort den Sieg. Lara GB in LL Abfahrt leider auf dem Holzweg - im zweiten Sektor 2 drifter, 1 zu viel, fischnet viel zu rund, c-turn dann zu eng und dadurch kein Tempo unten. Macht nichts, sie wird uns viel Freude bereiten diese Saison. Hählen stark verbessert in Gleiterpassagen, fantastisch! Durrer bestätigt die Vorschusslorbeeren als grosses Talent.
  • Kommentar von Konrad Pfister  (Konrad Pfister)
    Ski am Fernsehen, schlimmer als kein Fernsehen lol.
    1. Antwort von Marco Meier  (ma.meier)
      Dann…Schauen Sie es nicht???