Zum Inhalt springen
Inhalt

Ski alpin allgemein Skination Schweiz – Erfolg heute, Herausforderung morgen

Lara Gut und Wendy Holdener haben auf der Lenzerheide der tollen Schweizer Skisaison die Krone aufgesetzt. In der Sondersendung der «sportlounge» diskutieren Insider die Erfolge, sprechen aber auch über Herausforderungen der Zukunft.

Legende: Video Kinder verlieren die Lust am Skifahren abspielen. Laufzeit 04:18 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 14.03.2016.

Es ist ein überraschend guter Winter für den Schweizer Skisport. Doch darf der Erfolg nicht die Herausforderungen übertünchen, die in Zukunft auf die Skination Schweiz warten. So zum Beispiel die Problematik der verlorenen Juniorentalente.

Wo bleiben die Junioren-Weltmeister?

Während der Norweger Henrik Kristoffersen heuer den Slalom-Weltcup gewinnt, sucht der Schweizer Reto Schmidiger bei FIS-Rennen seine Form. Beide waren Junioren-Weltmeister im Slalom. Kristoffersen 2014, Schmidiger 2010. Doch der Norweger hat den Schweizer links überholt. Kein Einzelfall. Swiss-Ski verliert gemäss einer Studie deutlich mehr Junioren-Talente als andere Skinationen.

Wo bleiben die Ski-Kinder?

Die «Spezial-sportlounge» diskutiert auch das Problem der Kinder, die immer seltener Ski fahren. Der Rückgang: bis zwei Drittel in zehn Jahren je nach Region, wie das Beispiel der JO Madrisa zeigt. In wenigen Jahren wird Swiss-Ski ein Teil der Basis fehlen. Wie reagiert die momentan gut aufgestellte Skination Schweiz auf die Herausforderungen? Antworten am Montagabend in der «sportlounge».

Sendebezug: Laufende Berichterstattung zum Ski-Weltcup

TV-Hinweis

TV-Hinweis

In der «sportlounge» vom 14. März (22:35 Uhr SRF zwei) diskutieren Slalomweltcup-Gewinnerin Corinne Schmidhauser, Swiss-Ski-Direktor Markus Wolf und SRF-Ski-Experte Michael Bont über die Zukunft der Skination Schweiz.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nicolas Albrecht, Basel
    Die Breite fehlt eindeutig! Man sollte sich vielleicht ein Beispiel am Fussball nehmen, dort gibt es einen wie Fabian Schär, der es erst spät und quasi aus dem nix zuerst zum FCB und danach in die Bundesliga geschafft hat, beim alpinen Skisport frage ich mich ob die Strukturen dafür auch gegeben wären...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jasmina, Luzerm
    sie mögen ja recht behalten das Anlage und alles drum herum viel kostet Aber Skifahren ist einen Luxussport. Für durch durchschnittlich verdienende Familie belastet diese überteuerte Preise stark und immer weniger Leute fahren Ski. Die Skigebiete Schäden sich nur selbst und können die Kosten nicht mehr tragen. Dann lieber fahren Kinder gratis Ski dafür kommen mehr Familie und mehr Einnahme. nach wie vor ist Skifahren sehr beliebt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Keller, Brütten
    Gratulation an die Schweizer Skifahrer. Doch bei aller Euphorie um die letzten Resultate. Was wäre das Team ohne Gut, Holdener, Suter, Feuz und Janka? Dass gerade Italien und Frankreich mit viel weniger Geld vor uns liegen müsste doch zu denken geben. Dort gibt es viel mehr Klasse in der Breite!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen