Shiffrin bleibt die Slalom-Königin

Mikaela Shiffrin hat den WM-Slalom in Vail/Beaver Creek für sich entschieden. Die Amerikanerin verteidigte ihren Titel vor Frida Hansdotter (Sd) und Sarka Strachova (Tsch). Wendy Holdener schied nach aussichtsreichem 1. Lauf aus, dafür sorgte Charlotte Chable für einen Schweizer Exploit.

Am Schluss wurde es noch einmal richtig spannend: Nach einem souveränen 1. Lauf und 0,40 Sekunden Vorsprung hatte alles für Mikaela Shiffrin als Siegerin des WM-Slaloms gesprochen. Doch Frida Hansdotter und Sarka Strachova forderten die 19-jährige Olympiasiegerin mit aggressiven 2. Läufen aufs Äusserste heraus.

Nervenstark im Zielhang

Shiffrin behielt aber bis zum Schluss die Nerven. Die Amerikanerin hatte bei der 1. Zwischenzeit ihren Vorsprung bereits verspielt und lag bei der 2. Messung 0,04 Sekunden im Hintertreffen. Der grosse Traum der Titelverteidigung drohte zu platzen. Doch im Zielhang drehte Shiffrin noch einmal mächtig auf und holte sich schliesslich mit 0,34 Sekunden Vorsprung ihre 2. WM-Goldmedaille nach Schladming 2013. «Ich habe mir diesen Moment so oft vorgestellt und jetzt ist er wahr geworden», freute sich die Siegerin.

Chables Exploit im 2. Lauf

1:25 min, vom 14.2.2015

Holdener und Gisin out

Wendy Holdener, nach Zwischenrang 8. die grösste Hoffnung im Schweizer Lager, schied im 2. Lauf ebenso aus wie Michelle Gisin. Holdener startete angriffig in den entscheidenden Durchgang, hängte im Steilhang aber mit den Schonern an. «Die Enttäuschung ist gross, so ein Fehler darf nicht passieren.»

So musste die Dritte im Bunde in die Bresche springen: Charlotte Chable zeigte einen erfreulichen 2. Lauf und konnte sich um 11 Ränge auf Platz 15 verbessern. Während 6 Fahrerinnen durfte die 20-Jährige gar in der Leaderbox Platz nehmen: «Ein neues Gefühl, es war wirklich cool», sagte Chable danach strahlend.

Tückische Kurssetzung

Die Kurssetzung für den 2. Lauf hatte es in sich: Geradlinig und schnell vom Slowaken Timo Zuzula gesetzt, liess er die Fahrerinnen angreifen – und reihenweise scheitern. War im 1. Lauf von den ersten 35 Fahrerinnen keine einzige ausgeschieden, schafften es im 2. Durchgang 7 Athletinnen nicht ins Ziel. Laufbestzeit im 2. Lauf gelang Veronika Zuzulova (4.) – der Tochter des Kurssetzers.

Sendebezug: SRF zwei, «sportlive», 14.02.2015, 17:45 Uhr.