«Der Mut fehlt Shiffrin sicher nicht»

Mikaela Shiffrin steht vor ihrem Debüt im Abfahrts-Weltcup. Die Slalom-Spezialistin liebäugelt mit einem Start am Freitag – eine gute Idee?

Video ««Slalom-Queen» Shiffrin flirtet mit Speed-Disziplinen» abspielen

«Slalom-Queen» Shiffrin flirtet mit Speed-Disziplinen

1:50 min, vom 1.12.2016

Zwei Slalom-Siege und einen 2. und 5. Platz im Riesenslalom hat Mikaela Shiffrin in dieser Saison bereits vorzuweisen. Das Gesamtklassement führt die Amerikanerin nach den ersten vier Technikrennen des Winters mit mehr als 150 Punkten Vorsprung an. Neu will die 21-Jährige aber auch in den Speed-Disziplinen an den Start gehen. Plant Shiffrin den Angriff auf die grosse Kristallkugel?

Gesamtweltcup? Da muss Shiffrin nur lachen

1:13 min, vom 1.12.2016

«Nein, nein», winkt Shiffrin ab. «Speed-Rennen erfordern viel Erfahrung. Will ich eines Tages eine Abfahrt gewinnen, kann ich nicht erst in fünf Jahren damit anfangen», sagt sie gegenüber SRF. Der Gesamtweltcup ist also nicht ihr Ziel. So lautet zumindest die offizielle Version.

Was ist Shiffrin zuzutrauen?

Vieles deutet jedenfalls darauf hin, dass die «Slalom-Königin» am Freitag in Lake Louise die Abfahrt bestreiten wird. Im ersten Training am Dienstag fuhr Shiffrin auf den beachtlichen 18. Platz. Was ist ihr zuzutrauen?

So schätzen SRF-Experte Michi Bont und SRF-Kommentator Jann Billeter Shiffrins Speed-Pläne ein:

  • Bont: «Ich denke, dass Shiffrin die Abfahrt vor allem hinsichtlich der Super-Kombination bestreitet, wo sie wertvolle Punkte für den Gesamtweltcup sammeln kann. Wenn sie in einer Abfahrt 25. wird, bringt ihr das nicht viel. Der Energieaufwand ist dann im Vergleich zur Ausbeute zu gross. Aber eines ist sicher: Ein Start in der Abfahrt kostet eine Mikaela Shiffrin keine Überwindung, der Mut fehlt ihr sicher nicht.»
  • Billeter: «Bei ihrer Super-G-Premiere in Lake Louise vor einem Jahr wurde Shiffrin auf Anhieb 15. – ein super Ergebnis. Aber eigentlich kommt ihr das flache Gelände hier nicht entgegen. Insbesondere die Abfahrt erfordert Gleiterfähigkeiten, die ihr als Technikerin eher fehlen. Lake Louise passt einfach gut in Shiffrins Programm, da sie sich sowieso bereits in Nordamerika aufhielt. Danach geht es aber Schlag auf Schlag. Zudem befinden wir uns in einem WM-Winter. Da haben ihre Kernkompetenzen Slalom und Riesenslalom sicher Priorität.»

Erfahren Sie im Video, welche Ziele sich Shiffrin zu Beginn der Saison gesteckt hat:

Video «Shiffrin: «WM-Gold im Riesenslalom ist ein Traum»» abspielen

«Der Gesamtweltcup hat nicht oberste Priorität»

0:56 min, vom 21.10.2016

Sendebezug: Radio SRF 3, Bulletin von 22:00 Uhr, 29.11.2016