Zum Inhalt springen

Weltcup Frauen Marianne Abderhalden tritt Ende Saison zurück

Marianne Abderhalden wird ihre Karriere nach der aktuellen Weltcup-Saison beenden. Dies gab die 28-Jährige am Rande der Rennen in Garmisch-Partenkirchen bekannt.

Legende: Video Abderhalden: «Konnte nur noch 50 Prozent geben» abspielen. Laufzeit 01:29 Minuten.
Aus sportaktuell vom 06.03.2015.

Im Laufe ihrer Karriere ist Marianne Abderhalden immer wieder durch Verletzungen zurückgeworfen worden. Auch vor der laufenden Saison hatte die Juniorenweltmeisterin von 2006 mit Knieproblemen zu kämpfen. Aufgrund der schwierigen Vorbereitung erzielte Abderhalden im aktuellen Winter mit Rang 8 in Val d'Isère nur eine Top-15-Klassierung.

«Meine Knie halten den Belastungen des Spitzensports einfach nicht mehr stand und ich kann so keine Top-Resultate mehr erzielen», begründete die Toggenburgerin ihren Rücktrittsentscheid.

Legende: Video Abderhaldens Triumph in Val d'Isère abspielen. Laufzeit 01:42 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 21.12.2013.

1 Weltcup-Sieg und 5 Podestplätze

Die stärkste Phase ihrer Laufbahn erlebte die 28-Jährige während der vergangenen Saison. Am 21. Dezemeber 2013 gelang der St. Gallerin bei der Abfahrt in Val d'Isère ihr einziger Sieg im Weltcup-Zirkus.

Auch die vier weiteren Weltcup-Podestplätze erreichte sie in ihrer Parade-Disziplin Abfahrt. In Cortina (Januar 2014) und Lake Louise (Dezember 2013) wurde sie jeweils Zweite, in Lake Louise (Dezember 2012) und Crans-Montana (März 2010) Dritte. «Ich bin sehr dankbar, dass ich einen Weltcup-Sieg feiern durfte, die letzte Saison macht vieles wett», so Abderhalden über ihren stärksten Winter.

Sendebezug: Radio SRF 1, Abendbulletin, 6.3.2015, 18:45 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von HRW, Remetschwil
    Marianne: Dass sich ein so grossartiges Potential, mit 28 Jahren sicher nicht ausgeschöpft, auf den Miststock der Geschichte wirft, geht mir an die Nieren. Ich kenne die Leidensgründe nicht, doch aufgrund mehrerer Lichtblicke vor Jahresfrist konnte man sich auf jeden Auftritt freuen und wie beim gleichaltrigen Carlo Janka, der m E "weiter oben, aber auch weiter unten" war als Marianne, auf eine prosperierende Zukunft überhaupt. Ein herber Verlust für die Ski-Schweiz - s'ist ewig schade!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen