Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Müde und keine Energie Gisin leidet am Pfeifferschen Drüsenfieber

Bei Michelle Gisin wurde das Pfeiffersche Drüsenfieber diagnostiziert. Die Krankheit beeinflusst ihr Training.

Gisin
Legende: Hat sich mit dem Epstein-Barr-Virus infiziert Michelle Gisin. Keystone

Seit Anfang Juli spürte Michelle Gisin eindeutige Symptome. «Ich absolvierte mein gewohntes Programm und merkte einfach immer mehr, dass ich keine Energie habe und extrem müde bin», wird die Athletin aus dem Nationalkader in einem Communiqué von Swiss-Ski zitiert.

Tage, an denen sie keinen Schritt macht

Sie durchlebt derzeit immer wieder Höhen und Tiefen. Seit gut 3 Wochen ist das Training der Olympia-Siegerin von Pyeongchang 2018 in der Kombination gestört. «Es gibt sogar Tage, an denen ich flach im Bett liege und keinen Schritt mache», führt Gisin aus.

Die Resultate der Untersuchungen haben nun das Pfeiffersche Drüsenfieber ergeben. Gisin wird sich am Donnerstag weiter untersuchen lassen. Sie wird fortan nicht mehr weitertrainieren. Wie lange die Engelbergerin ausfallen wird, ist noch unklar.

Video
Archiv: Gisin holt Kombi-Bronze an der WM 2021
Aus Sport-Clip vom 15.02.2021.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jo Egli  (Jolly)
    Kennt man ja auch zum Beispiel von Robin Söderling, dem Schwedischen Tennisspieler. Der hatte das über mehrere Jahre und bedeutete das Karrierenende.
    Alles Gute an Frau Gisin
  • Kommentar von Heiner Zumbrunn  (Heiner Zumbrunn)
    Drüsenfieber . . . ich hatte vor vielen Jahren Glück - nach 14 Tagen war fast alles wieder wie normal. Ein Kollege, der dieses Fieber wenige Monate später kassierte fiel fast ein halbes Jahr aus. Man kann nur schnelle Genesung wünschen! Alles Gute!
    1. Antwort von Dorothee Meili  (DoX.98)
      Heiner Zumbrunn: Ihre Erfahrung wünsche ich allen, die den Pfeiffer erwischen. Im Zuge der Diskussion um longcovid wurden ja verschiedene Situationen geschildert, bei denen noch lange Nachwirkungen spürbar sind. Ich selber bin damals drei Monate ausgefallen und "normal" in Sachen Leistung gerade auch im Sport wurde es noch länger nicht!
  • Kommentar von Thomas Spirig  (lalelu)
    das ist übel. hoffen wir, dass sie das relativ rasch hinter sich lassen kann. da gibt es ganz unterschiedliche verläufe. für manche sportler konnte sowas sogar das ende der karriere bedeuten.