Zum Inhalt springen
Inhalt

Weltcup Frauen So fuhr Shiffrin bei ihrem Comeback zum Sieg in Crans-Montana

Die Slalom-Dominatorin Mikaela Shiffrin hat in Crans-Montana eine sensationelle Rückkehr gefeiert. Aus Schweizer Sicht fuhren einzig Wendy Holdener (9.) und Charlotte Chable (25.) in die Punkteränge. Den Rennverlauf gibt es hier zum Nachlesen.

Mikaela Shiffrin fährt eine Linkskurve.
Legende: Schon wieder in Form Mikaela Shiffrin. Keystone

Die Schlussrangliste

  • Das Podest:
  1. Mikaela Shiffrin (USA) 1:29,20
  2. Nastasia Noens (Fr) + 0,45
  3. Marie-Michelle Gagnon + 0,50

Der Ticker ist abgeschlossen

  • 14:10

    Ausblick auf die nächsten Rennen

    Der Weltcup-Zirkus zieht nun weiter nach La Thuile, wo am Wochenende eine Abfahrt und ein Super-G ausgetragen werden. Der nächste Slalom findet am 23. Februar in Stockholm statt.

  • 14:07

    Durchzogene Schweizer Leistung

    Mit grossen Ambitionen in den 2. Lauf gestartet, ist die Ernüchterung nach Rennschluss vor allem für Michelle Gisin gross. Die Engelbergerin fädelte im Steilhang ein und muss einen «Nuller» in Kauf nehmen. Wendy Holdener (9.) und Charlotte Chable (25.) erreichten zwar das Ziel, können mit der Leistung aus dem finalen Durchgang aber auch nicht vollends zufrieden sein.

  • 14:03

    Shiffrin eine Klasse für sich

    Mikaela Shiffrin beweist bei ihrem Comeback, dass wenn sie gesund an den Start gehen kann, kaum zu bezwingen ist. Mit der Führung aus dem 1. Lauf im Rücken legte die US-Amerikanerin im 2. Durchgang eine abgeklärte Leistung an den Tag und setzte sich gegen die Französin Nastasia Noens und die Kanadierin Marie-Michelle Gagnon durch.

  • 13:54
    Die besten 10 im Klassement.
    Legende: Die besten 10 Wendy Holdener schafft es als 9. in die Top Ten. SRF
  • 13:49

    Mikaela Shiffrin (USA, 1.)

    Eine fantastische Leistung von Shiffrin: Die Amerikanerin lässt sich trotz des starken Nebels im oberen Teil nicht aus der Ruhe bringen und überquert die Ziellinie mit 45 Hundertstel Vorsprung auf Noens. Sie feiert damit beim Comeback-Rennen gleich wieder einen Sieg.

  • 13:47

    Frida Hansdotter (Sd, 2.)

    Die nächste Favoritin, die scheitert: Die 28 Hundertstel Rückstand von Hansdotter reichen nur zu Rang 5. Jetzt darf sich auch Gagnon über einen Platz auf dem Treppchen freuen.

  • 13:45

    Veronika Velez Zuzulova (Slk, 3.)

    Auch Velez Zuzulova ist geschlagen. Sie fällt sogar noch hinter Holdener zurück und liegt an Position 8. Damit steht fest, dass Noens den lang ersehnten Podestplatz feiern kann.

  • 13:44

    Sarka Strachova (Tsch, 4.)

    Bis zum Steilhang liegt die Tschechin gut im Rennen, leistet sich dann aber einen gröberen Schnitzer, der viel Tempo kostet. Im Ziel leuchtet nur Rang 5 auf.

  • 13:43

    Michelle Gisin (Sz, 5.)

    Was für ein Pech: Kurz vor der 2. Zwischenzeit fädelt Gisin ein. Fairerweise muss gesagt werden, dass die Bestzeit auch ohne diesen Einfädler nicht in Reichweite gelegen wäre.

    Legende: Video Viel Pech: Gisin fädelt im 2. Durchgang ein abspielen. Laufzeit 01:39 Minuten.
    Aus sportlive vom 15.02.2016.
  • 13:41

    Nastasia Noens (Fr, 6.)

    Die Französin übernimmt die Spitze. Sie liegt neu 5 Hundertstel vor Gagnon.

  • 13:40

    Wendy Holdener (Sz, 8.)

    Das grosse Risiko zahlt sich für Holdener nicht aus. Bereits im oberen Teil, wo der Nebel nun wieder dichter wird, hebt sie kurz ab und hält sich nur knapp im Rennen. Von da an findet sie den optimalen Rhythmus nicht mehr und landet am Ende mit 67 Hundertstel Rückstand auf Zwischenrang 5.

    Legende: Video Der 2. Lauf von Wendy Holdener abspielen. Laufzeit 01:19 Minuten.
    Aus sportlive vom 15.02.2016.
  • 13:33

    Marie-Michèle Gagnon (Ka, 11.)

    Die Kanadierin kämpft mit den immer schwieriger werdenden Pistenverhältnisse, findet aber trotzdem eine schnelle Linie und übernimmt mit 11 Hundertstel Vorsprung den Platz in der Leaderbox.

  • 13:28

    Bernadette Schild (Ö, 13.)

    War die Fahrt von Thalmann schon gut, setzt Schild jetzt noch einen drauf. Von oben bis unten passt bei ihr alles zusammen und so liegt sie neu mit einer Reserve von 76 Hundertstel an der Spitze.

  • 13:27

    Carmen Thalmann (Ö, 14.)

    Die neue Führende in Crans-Montana heisst Carmen Thalmann. Die Österreicherin findet sich auf der mittlerweile gezeichneten Piste gut zurecht und rettet knapp 3 Zehntel ins Ziel.

  • 13:19

    Lila Lapanja (USA, 17.)

    Nach einem tollen 1. Lauf, in dem sie mit einer hohen Startnummer unter die besten 20 gefahren ist, fädelt die im Weltcup noch unerfahrene Amerikanerin ein und scheidet aus.

  • 13:18

    Marusa Ferk (Slo, 19.)

    Ferk realisiert trotz einer etwas unruhigen Fahrt die Bestzeit und so liegen nun 2 Sloweninnen an der Spitze des Klassements. Ferk und Bucik trennen gerade mal 6 Hundertstelsekunden.

  • 13:13

    Charlotte Chable (Sz, 22.)

    Die Romande riskiert von Beginn weg alles und scheidet bereits nach wenigen Toren beinahe aus. Mit einer akrobatischen Einlage hält sie sich zwar im Rennen, verliert aber viel Tempo und kommt mit einer Hypothek von 1,53 Sekunden ins Ziel.

    Legende: Video Chable verpasst im 2. Lauf den Sprung nach vorne abspielen. Laufzeit 00:57 Minuten.
    Aus sportlive vom 15.02.2016.
  • 13:10

    Ksenia Alopina (Russ, 25.)

    Wie Skjoeld zuvor ist auch Alopina die einzige Vertreterin ihrer Nation im finalen Durchgang. Sie ist ähnlich schnell unterwegs wie die Norwegerin und platziert sich mit einer guten Sekunde Rückstand unmittelbar vor dieser auf Zwischenrang 5.

  • 13:06

    Maren Skjoeld (No, 27.)

    Die einzige Norwegerin im 2. Durchgang wirkt verkrampft und hat grosse Mühe wirklich Tempo zu machen. Sie verliert als momentan 4. bereits über eine Sekunde.

  • 13:03

    Ana Bucik (Slo, 29.)

    Die Slowenin nutzt den Vorteil der tiefen Startnummer voll aus und legt eine zügige Fahrt ohne Fehler hin. Im Ziel distanziert sie Grünwald um fast eine halbe Sekunde.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 15.02.16, 09:50 Uhr

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele, Obergösgen
    Was die Kritik am Verband & Lehmann anbelangt, ist mein grösster Vorwurf den., der fehlenden Konstanz bei den Verantwortlichen (Trainer, Sportchef, u.s.w.! Das ist nicht nur bei den Alpinen so, auch bei den Nordischen finden stets Wechsel bei Trainer statt! Das ist Gift für die Athleten, das Umfeld sollte sich nicht stets ändern! Fast jedes Jahr ein neuer Trainer, da müssen sich die Athleten erst an Mensch und Philosophien sowie Trainingsmethoden gewöhnen. Ist das geschafft, kommt der nächste!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele, Obergösgen
    Ich bin immer kritisch was das Schweizer Team angeht, bin aber bereit für Sie eine Lanze zu brechen. Im Gegensatz zu den meisten Herren greifen die Damen an, dieses mal sogar Feierabend. Heute wurden Sie dafür schlecht belohnt, doch mit der Zeit kommt man so an die Spitze. Das ewige Vorsichtige hinunterrutschen, kann zwar ein paar Punkte einbringen, aber an die Spitze bringt man es so nie! Ich denke immer an Neureuter, der am Anfang seiner Karriere oft ausschied, heute aber ein Siegfahrer ist!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden, Kt. Zürich
      Man müsste nur den Gesamt-WC & die bestehnde Regelung betreffend Auslosung der Startnummern abschaffen. Dito die Regel, dass bei den letzten Rennen nur die 25 Besten starten dürfen. Sehr unfair gegenüber allen anderen Athleten & daher irgendwie logisch, dass eben deshalb mehr auf Punkte statt auf Risiko gefahren & mehr taktiert wird. Athleten, welche schon viele Punkte haben, können sich ein Ausscheiden eher "leisten", als diejenigen mit noch wenig Punkten, denn alle wollen sie nach St. Moritz.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jasmina, luzern
    es fehlt an Konstant im allgemeine bei den Schweizern besonders im Technischen Bereich aber meiner Meinung nach liegt dass bei Swiss Ski und Lehmann. ohne Lehmann denke ich wäre die Schweiz viel weiter vorne. Lehmann ist nicht der richtige dafûr. es braucht jemanden der von Erfolg und gute Leistungsförderung versteht. jemand der Talente weiter bringt. spätestens wenn keine Medaillen an Wm kommen muss Lehmann gehem
    Ablehnen den Kommentar ablehnen