Zum Inhalt springen

Weltcup Männer Feuz in Beaver Creek auf dem Podest

Beat Feuz ist in der Abfahrt von Beaver Creek auf den 2. Platz gefahren. Der Berner musste sich auf der «Birds of Prey» nur dem norwegischen Seriensieger Kjetil Jansrud geschlagen geben und sicherte Swiss Ski den ersten Podestplatz der Saison.

Legende: Video «Zusammenfassung Abfahrt in Beaver Creek» abspielen. Laufzeit 5:36 Minuten.
Aus sportaktuell vom 05.12.2014.

Mit der Startnummer 25 zeigte Beat Feuz auf der WM-Strecke vom Februar 2015 eine nahezu perfekte Fahrt. Im Ziel büsste der 27-jährige Berner 0,54 Sekunden auf den überragenden Kjetil Jansrud ein. Für Feuz, der in den letzten Jahren immer wieder wegen seinen Knieproblemen zurückgeworfen wurde, ist es der erste Podestplatz seit 33 Monaten. Im März 2012 war er in Schladming in der Abfahrt auf Rang 2 gefahren.

Feuz: «Wichtiger als Sieg am Lauberhorn»

«Ich weiss nicht, was ich sagen soll. Die letzten zweieinhalb Jahre sind mir nicht leicht gefallen. Doch dieses Resultat ist für mich die Bestätigung, dass ich in dieser schwierigen Zeit nicht umsonst gekämpft habe», erklärte ein glücklicher Feuz.

Legende: Video «Feuz: «Die Genugtuung ist sehr gross»» abspielen. Laufzeit 2:24 Minuten.
Aus sportaktuell vom 05.12.2014.

Den 2. Platz ordnet er unter seinen Erfolgen weit oben ein. «Von der Leistung her gewichte ich dieses Ergebnis sogar mehr als meinen Sieg am Lauberhorn. Nach all den Rückschlägen durfte ich hier nun wirklich nicht auf ein solches Abschneiden hoffen.»

Jansrud nicht zu stoppen

Derweil feierte Jansrud seinen dritten Sieg in Folge. Nach den Erfolgen in der Abfahrt und im Super-G von Lake Louise unterstrich der Norweger seine überragende Form auch in Beaver Creek. Nach einem verhaltenen Startteil zeigte der Überflieger eine perfekte Fahrt und sicherte sich einen überlegenen Triumph. Hinter Jansurd und Feuz klassierte sich der Amerikaner Steven Nyman auf Rang 3.

Viletta in den Top 15

Von den anderen Schweizern vermochte vor allem Sandro Viletta zu überzeugen. Der Super-Kombi-Olympiasieger von Sotschi klassierte sich auf dem guten 12. Platz. Silvan Zurbriggen fuhr auf Rang 19. Marc Gisin (22.), Didier Défago (24.) und Carlo Janka (26.) verpassten den Sprung unter die besten 20. Ohne Punkte blieben Mauro Caviezel (42.) und Ralph Weber (44.).

Legende: Video «Der Ausfall von Patrick Küng» abspielen. Laufzeit 0:54 Minuten.
Vom 05.12.2014.

Küng im Pech

Für Patrick Küng war das Rennen bereits früh zu Ende. Nach einem verheissungsvollen Start wurde der als Mitfavorit auf den Sieg gehandelte Glarner in einer Kompression abgehoben. Zwar konnte sich Küng, der vor Jahresfrist in Beaver Creek den Super-G gewonnen hatte, mirakulös auf den Beinen halten, das nächste Tor verpasste er aber. Marc Berthod schied nach starker erster Zwischenzeit ebenfalls aus.

Sendbezug: SRF zwei, sportlive, 05.12.14, 18:40 Uhr

17 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von ybfan, biel
    bravo beat!! Nach dem letzten training mit unter 2 sek rückstand und den vergangenen resultaten wusste ich, dass es heute reichen kann! Weiter so, und wer weiss, was er an der wm zeigen wird können. Berthod wiedermal eine chance verpasst. Im oberen sektor der 2. beste, 4/10 vor jansrud. Bald sollte er seine derzeitig starke form nützen. Habe das gefühl, etwas in der region von feuz wäre machbar gewesen, da er ja technisch definitiv auch stark ist. Bitte lasst ihn heute starten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von silvan, hasliberg
    Nach der Saison 2011/2012 dachte ich, dass Feuz der Nachfolger von Didier Cuche werden könnte. Er bringt alles mit: Technik, Fitness und den furchtlosen Siegeswillen. Schade nur, dass der Faktor Gesundheit nicht mitgespielt hat. Aber es zeugt von Charakter, dass er trotz all dieser Rückschläge nicht aufgegeben hat. Und da zeigt es sich halt wieder einmal: Neben dem Talent braucht es auch die Tugenden Disziplin, Ausdauer und mentale Stärke. Auf eine erfolgreiche Saison 14/15!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Rösli, Zürich
    WIE gönne ich das doch Beat Feuz!!! Herzliche Gratulation und ich wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg und Vertrauen in sich!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen