Zum Inhalt springen

Weltcup Männer Kein zweites Training in St. Moritz

Wegen starker Schneefälle kann das zweite Training zur Abfahrt auf der Corviglia nicht durchgeführt werden. Das Rennen vom Samstag findet ohne Beat Feuz statt und wird erst unterhalb des «Freien Falls» gestartet.

Zwei Trainer im Schneetreiben.
Legende: Zu starker Schneefall Auf der Corviglia kann am Freitag nicht trainiert werden. Keystone/Symbolbild

TV-Hinweis

TV-Hinweis

SRF zwei zeigt die Abfahrt auf der Corviglia am Samstag ab 11:35 Uhr live.

In der Nacht fiel im Engadin viel Neuschnee. Weil zudem die Wetterprognosen für den Freitag schlecht aussahen, entschieden sich die Organisatoren, das zweite Training frühzeitig abzusagen.

Verkürzte Strecke

Schon das erste Training am Donnerstag hatte auf verkürzter Strecke stattgefunden. Weil der spektakuläre Start «Freier Fall» nicht befahren werden konnte, wird auch beim Rennen am Samstag von weiter unten gestartet.

Nicht am Start stehen wird Beat Feuz, der keine Trainingsfahrt auf der Coviglia bestritt. Der Emmentaler war schon am Freitagabend aus dem Engadin abgereist, weil ihm Fussprobleme zu schaffen machten. Feuz hatte sich bei Stürzen in Kitzbühel eine leichte Sprunggelenkverletzung zugezogen.

Organisatoren hoffen

Am Samstag soll sich das Wetter von seiner besseren Seite zeigen, um eine Abfahrt auf der WM-Strecke von 2003 zu ermöglichen. Der Start ist für 11:35 Uhr geplant. Am Sonntag steht im Engadin zudem ein Riesenslalom auf dem Programm.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von didi, Bern
    Zuerst grosse Kälte in Übersee - dann Schneemangel in Europa - dann zuviel Schnee eine Sprintlauberhornabfahrt - eine Streif ohne Hausberg und Traverse - Verschiebung der Rennen nach St. Moritz wegen Schneemangel - jeztz zu viel Schnee. Die Organisatoren leicht überfordert. Nun sind auch in Sotschi die Schneeverhältnisse schwierig bis gefährlich. Das Wetter ist den Skifans wirklich nicht gut gesinnt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen