Zum Inhalt springen

Weltcup Männer Küng am Lauberhorn mit «Marge nach oben»

Patrick Küng hat von den Schweizer Speed-Fahrern in diesem Winter die bisher konstantesten Leistungen gezeigt. Der Glarner blickt voller Vorfreude auf das Heimrennen und will seine gute Form auch in der Lauberhorn-Abfahrt unter Beweis stellen.

Patrick Küng erwartet noch mehr von sich.
Legende: Steigerungspotenzial Patrick Küng erwartet noch mehr von sich. EQ Images

Vor 5 Jahren gab Patrick Küng sein Weltcup-Debüt in der Abfahrt von Wengen. Zu mehr als Rang 44 reichte es damals nicht. Doch seither fuhr er bei der längsten Abfahrt der Welt immer in die Punkte, Platz 10 vor 2 Jahren war sein bislang bestes Ergebnis im Berner Oberland.

«Bin alles andere als der Favorit»

Spätestens seit seinem 1. Weltcup-Sieg im Dezember in Beaver Creek (USA) sind die Erwartungen an Küng gestiegen. Doch der Glarner versucht, sich den Druck selbst zu nehmen. «Ich der Favorit? Mit Didier Défago, Carlo Janka und Beat Feuz haben wir 3 Lauberhorn-Sieger im Team, da bin ich alles andere als der Favorit», stellt er klar.

Eine Klassierung in den vorderen Rängen setzt er sich aber dennoch zum Ziel: «Die Trainingsresultate stimmen mich optimistisch. Meine Form passt und ich werde versuchen, diese im Rennen auch umzusetzen.» Falls ihm dies gelingen sollte, würde sich alles andere automatisch ergeben.

Die Gefahr der Übermotivation

Küngs Vorfreude auf das Heimrennen ist spürbar. «Das Lauberhorn ist für einen Abfahrer etwas vom Grössten. Mir bedeutet dieses Rennen sehr viel», schwärmt er und stellt den Klassiker auf eine Stufe mit Kitzbühel, WM und Olympia. «Es werden so viele Leute hier sein, die ich kenne und die mich anfeuern. Das motiviert mich doppelt», blickt er voraus.

Im gleichen Atemzug warnt er aber davor, zu motiviert ins Rennen zu steigen. «Das birgt die Gefahr, schnell einen Fehler zu machen. Und dann ist man bei dieser langen und kräfteraubenden Abfahrt bereits weg vom Fenster.» Das Schwierige an dieser Strecke sei, vom Start bis Ziel voll konzentriert zu bleiben und sich während der Fahrt nicht zu viele Gedanken zu machen.

Keine Fehler erlaubt

Seit dem Triumph von Beaver Creek resultierten für Küng in der schnellsten Disziplin ein 6. (Gröden) und 13. (Bormio) Rang. «Ich habe noch Marge nach oben. Und hier in Wengen sowieso», weiss er.

TV-Hinweis

TV-Hinweis

SRF zwei überträgt den Abfahrts-Klassiker am Lauberhorn am Samstag ab 11:45 Uhr live. Ebenfalls live gibt es am Freitag ab 10:30 Uhr die Super-Kombi und am Sonntag ab 10:00 Uhr den Slalom zu sehen. Sämtliche Rennen können Sie auch hier im Livestream mitverfolgen.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. E, H
    Wenn es mal gut läuft, dann fährt es fast von alleine!:-) Nein, ist ein Witz! Natürlich braucht es Können & Glück. Aber mit guten Resultaten fährt es sich halt schon leichter! Viel Glück und gute Fahrt an P. Küng und seine Team-Kollegen. Ihr seid alle auf einem guten Weg!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen