Patrick Küng erneut bester Schweizer

Auch im 2. Training zur Weltcup-Abfahrt vom Samstag am Lauberhorn ist Patrick Küng der beste Schweizer gewesen. Der Glarner verlor 1,06 Sekunden auf die Bestzeit von Johan Clarey (Fr) und wurde Zwölfter.

Bester von Swiss-Ski. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Patrick Küng Bester von Swiss-Ski. Keystone

Im Gegensatz zum Vortag konnte auf der längsten Abfahrtsstrecke im Weltcup von ganz oben gestartet werden. Dabei fand der Franzose Johan Clarey die schnellste Linie. Er setzte sich knapp vor Landsmann Adrien Theaux und Klaus Kröll aus Österreich durch. Aksel Svindal (No), der Schnellste im 1. Training, belegte Platz 4.

Küng und Gisin zufrieden

Schnellster Schweizer war wie im ersten Training Patrick Küng als 12. mit 1,06 Sekunden Rückstand. «Für den Samstag sieht es sicher gut aus. Aber die Besten liegen zeitlich sehr nahe beieinander», relativierte der Glarner. Marc Gisin schaffte es auf den 15. Rang. Der Engelberger verlor 1,58 Sekunden auf Clarey. Erneut enttäuschend schnitten Carlo Janka und Didier Défago ab: Der Bündner büsste 2,25 Sekunden ein (28. Rang), der Walliser gar 3,85 Sekunden (47.).

Noch ein Training geplant

Für Donnerstag ist noch ein 3. Training geplant, ehe am Freitag zuerst die Super-Kombination und am Samstag dann die klassische Abfahrt auf dem Programm stehen. Abgeschlossen wird das Rennwochenende in Wengen am Sonntag mit dem Slalom.

Resultate des 2. Trainings

1. Johan Clarey (Fr) 2:34,62. 2. Adrien Théaux (Fr) 0,08 zurück. 3. Klaus Kröll (Ö) 0,11. 4. Aksel Lund Svindal (No) 0,19. 5. Max Franz (Ö) 0,41. 6. Christof Innerhofer (It) 0,46. 7. Dominik Paris (It) 0,57. 8. Georg Streitberger (Ö) 0,67. 9. David Poisson (Fr) 0,73. 10. Ivica Kostelic (Kro) 1,03. - Ferner die Schweizer: 12. Patrick Küng 1,06. 15. Marc Gisin 1,58. 28. Carlo Janka 2,25. 33. Vitus Lüönd 2,43. 37. Silvan Zurbriggen 2,75. 42. Sandro Viletta 3,49. 47. Didier Défago 3,85. 54. Tobias Grünenfelder 4,49. 67. Marc Berthod 8,09. - 76 Fahrer gestartet, 75 klassiert.